Skandinavien Reisen

Europas Norden

Kommen Sie mit auf die Spuren der Wikinger. Eine Reise in den Norden Europas hat für jeden etwas zu bieten. Reisen Sie nach Finnland, ins Land der tausend Seen, nach Norwegen mit den eindrücklichen Fjord- und Gebirgslandschaften oder nach Schweden, in die Heimat von Pippi Langstrumpf. Auch eine Reise im Winter ist aus jeden Fall lohnenswert. Neben den tiefverschneiten Landschaften, sind es auch die faszinierenden Nordlichter, die Sie im hohen Norden magisch anziehen und begeistern. Geniessen Sie die Stille und wunderschönen Winterlandschaften während einer Schneeschuhwanderung oder lassen Sie sich mit einem Hunde-, Renntier- oder Motorschlitten in die Arktische Natur entführen. Ein weiteres Highlight in Norwegen ist eine Reise mit dem Postschiff "Hurtigruten". Seien Sie unterwegs auf der legendären Postschiff-Route, 2500 Seemeilen entlang der norwegischen Küste - im Land er Fjorde und Trolle. Ein unvergessliches Erlebnis, ob im Winter oder Sommer.

Spezialisten-Team
Unverbindliche Offerte
Wir freuen uns Ihnen bei Ihren Reiseplänen weiterzuhelfen und sind Ihnen für möglichst genaue Angaben dankbar.

Ferien in Skandinavien

Ferien in Schweden

Krimis, Köttbullar und Königshaus: Die Klischees, die sich um Schweden ranken, sind fast so vielgestaltig wie die skandinavische Landschaft. Dass Schweden mehr ausmacht als IKEA-Möbel und Knäckebrot, merken Besucher aber schnell: Die Naturschönheiten der klaren Seen und der nordischen Nadelwälder, die Mittsommer-Magie der hellen Nächte und der Reiz der Hauptstadt Stockholm mit ihrem lebendigen Miteinander von Mittelalter und Moderne lernen Sie am besten auf einer Rundreise durch dieses faszinierende Land kennen.

Der Süden und Stockholm

Schweden gliedert sich in zahlreiche Provinzen: Die südlichste Region ist Schonen, das wegen seiner fruchtbaren Ackerböden auch Kornkammer der Nation genannt wird. Das angrenzende Småland hat mit der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren eine der berühmtesten Schwedinnen aller Zeiten hervorgebracht. In der "Astrid Lindgrens Värld" nahe ihrem Geburtsort Vimmerby können kleine und grosse Fans der Geschichten Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter begegnen und spannende Abenteuer erleben. Gotland ist nicht nur die grösste schwedische Insel, sondern war auch jahrhundertelang ein bedeutender Handelsplatz der Wikinger. Ihrem Erbe kann man in dem Museumsdorf "Vikingabyn" nachspüren. Stockholm ist die Hauptstadt von Schweden und erstreckt sich über mehrere Inseln, die über Brücken miteinander verbunden sind. Sehenswert sind die Altstadt Gamla Stan mit dem Stockholmer Schloss sowie die zahlreichen Museen der Stadt. So können Sie im Vasa-Museum ein Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert bestaunen, sich im Nobel-Museum über die Hintergründe dieser bedeutenden Auszeichnung informieren oder der Popgruppe ABBA in einer interaktiven Ausstellung nachträumen.

Der Norden

Nordschweden zeichnet sich durch seine weiten unberührten Landschaften aus, deren Schönheit Sie in den zahlreichen Nationalparks erleben können. Der älteste Nationalpark Schwedens ist der Sarek-Nationalpark in Schwedisch-Lappland. Bestaunen Sie die einzigartige Flora und Fauna der "letzten Wildnis Europas". Vielleicht begegnen Sie dabei sogar seltenen Bewohnern wie Luchs oder Braunbär. Das Jedermannsrecht ermöglicht es, sich nach Herzenslust an Beeren und Pilzen gütlich zu tun, sodass Ihre Ferien in Schweden auch kulinarische Abenteuer bereithalten. Wo sonst wachsen einem rare Köstlichkeiten wie Moos-, Stein- oder Moltebeeren praktisch in den Mund?! Letztere wird auch das "Gold Lapplands" genannt. Wenn Sie sich für die Geschichte und Kultur dieses Landstrichs interessieren, sollten Sie dem Fjäll- und Samenmuseum in Jokkmokk einen Besuch abstatten. Die Samen sind eine indigene Minderheit, die den Norden Fennoskandinaviens bewohnen. Sie gelten als Erfinder des Skifahrens und natürlich eignen sich Ferien in Schweden auch heute noch ideal für Wintersportarten aller Art.

Rundreise durch Schweden

Wenn Sie während Ihrer Ferien in Schweden möglichst viel von Land und Leuten kennenlernen möchten, empfiehlt sich die Buchung eines Mietwagens. Bei uns stellen wir Ihnen eine Mietwagenrundreise nach Ihren individuellen Bedürfnissen zusammen. Wenn Sie sich für Kultur interessieren, sollten Sie von Stockholms Sehenswürdigkeiten aus nach Uppsala fahren. Die Stadt beherbergt Skandinaviens zweitälteste Universität und interessante Museen wie das Gustavianum. Von hier aus geht es weiter in den Norden von Schweden. Reisen Sie zum Beispiel nach Jukkasjärvi und übernachten Sie im ältesten Eishotel der Welt. Wenn Sie eines von Schwedens komfortablen Ferienhäusern bevorzugen, sind unsere Spezialisten Ihnen gerne bei der Suche behilflich. Vom Zauber des hohen Nordens mit seiner einzigartigen Natur, seinen Elchen und Rentieren und den Kulturgütern der Samen geht es weiter in den Westen des Landes. In Göteborg können Sie durch die malerischen Hafenanlagen schlendern und sich mit Souvenirs eindecken, bevor es wieder nach Hause geht.

Welches ist die beste Reisezeit für Schweden? 

Das Wetter in Schweden wird massgeblich vom Golfstrom beeinflusst, sodass das Klima für Nordeuropa angenehm mild ist. Die Monate Juni bis August sind ideal für einen Städtetrip oder Outdooraktivitäten wie Wassersport oder Wandern. Schweden ist gut geeignet, um Nordlichter zu beobachten. Die beste Zeit hierfür liegt zwischen September und März. Und Wintersportarten kann man von Dezember bis April nachgehen.

Ferien in Norwegen

Norwegen – das Land der Fjorde, der mächtigen Berge, der Wikinger und der Mitternachtssonne. Norwegen ist seit jeher ein Reiseland, das für Naturerlebnisse und Ursprünglichkeit steht. Hier können Sie durchatmen, sich erden und die atemberaubende Landschaft des Landes geniessen. Für Kulturfans locken die Städte Oslo, Bergen und Trondheim mit zahlreichen imposanten Sehenswürdigkeiten und interessanten Museen zur Geschichte des Landes. Packen Sie Ihren Koffer und starten Sie Ihre Reise durch das faszinierende Norwegen

Ost-, Süd- und Westnorwegen - Städte und Natur

Norwegen wird üblicherweise in fünf Regionen unterteilt: Nordnorwegen, Ostnorwegen, Südnorwegen, Westnorwegen und Trøndelag. Die Hauptstadt Oslo befindet sich Ostnorwegen, einer der beliebtesten Regionen des Landes. Neben dem kulturellen Reichtum der Hauptstadt zieht vor allem die abwechslungsreiche Landschaft aus Tälern, Bergen und Seen Jahr für Jahr etliche Reisende hierher. Ebenfalls ein Gäste-Magnet ist der Süden des Landes. Die Küste in Südnorwegen ist von Schären und kleinen Hafenstädten geprägt, die zum Entspannen einladen. Westnorwegen erinnert an Zeiten, in denen die Wikinger gelebt haben. Fjorde, die sich weit ins Land schlängeln und majestätische Berge, die sich neben den Gewässern erheben, beeindrucken mit Bilderbuchpanoramen. Hier befindet sich mit Bergen auch die zweitgrösste Stadt Norwegens. Obwohl Bergen mit ca. 280.000 Einwohnern eindeutig als Grossstadt zählt, ist es ein Ort zum Wohlfühlen mit Kleinstadtflair. In der Altstadt reihen sich schmale, bunte Holzhäuser aneinander und sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Nordnorwegen und Trøndelag - Mitternachtssonne und landschaftliche Vielfalt

In Nordnorwegen kann man die berühmte Mitternachtssonne erleben. Im Sommer geht die Sonne in solch nördlichen Gefilden nämlich nicht mehr unter und schafft vor allem nachts ein besonderes, magisches Licht. Auch die Wahrscheinlichkeit Polarlichter zu sehen, ist hier hoch. Die Hauptstadt Nordnorwegens ist Tromsø, auch „Tor zum Eismeer" genannt. Eine Besonderheit der Stadt ist, dass von hier aus regelmässig Polar- und Nordmeerexpeditionen starten. Trøndelag – auch Mittelnorwegen genannt – bietet landschaftlich wohl die grösste Vielfalt, liegt es doch genau zwischen der Küste im Westen und der Berglandschaft im Osten. Hauptstadt der Region ist Norwegens drittgrösste Stadt Trondheim. Wenn Sie noch mehr über die verschiedenen Regionen erfahren möchten und spezifische Reisetipps für Norwegen suchen, stehen Ihnen die Experten von knecht reisen zur Seite, auch mit Empfehlungen für Hotels in Norwegen und Ausflüge.

Aktivitäten während der Ferien in Norwegen 

Eine Reise nach Norwegen lädt zu zahlreichen Aktivitäten an der frischen Luft ein; angeln Sie in glasklaren Seen, wandern Sie inmitten der imposanten Bergwelt oder geniessen Sie die Natur an Bord eines Schiffs. Um die ganze Vielfalt des Landes kennenzulernen, bietet sich eine Rundreise durch Norwegen an. Wandern Sie entlang der Fjorde im Westen, durch die Berge im Osten und entlang der Küste im Süden. Auch bei einer Schiffsreise entlang der Küste Norwegens lässt sich das Land aus einer ganz eigenen Perspektive erkunden. Auf der traditionellen Postschifflinie Hurtigruten können Sie Norwegen auf ca. 2.500 Kilometern vom Wasser aus erleben. Vorbei an spektakulären Küstenabschnitten, hohen Bergen und beeindruckenden Felsplateaus breitet sich die ganze Pracht des Landes vor Ihnen aus. Natürlich lohnt sich auch ein Besuch der Hauptstadt Oslo. Highlights sind unter anderem das Opernhaus, das direkt am Hafen liegt und an einen treibenden Eisberg erinnern soll und das Fram Polarschiffmuseum mit einem Forschungsschiff in Originalgrösse.

Welches ist die beste Reisezeit für Norwegen?

Die beste Zeit für Ihre Reise nach Norwegen hängt von Ihren Interessen und der bereisten Region ab, allerdings sollte beachtet werden, dass es in den Wintermonaten im Norden des Landes sehr kalt werden kann. Wer gerne die Natur erkunden will, sollte am besten in den warmen Monaten zwischen Mai und September anreisen. Diese Zeit eignet sich perfekt für Wanderungen, Städtereisen oder eine Schiffsreise entlang der Küste Norwegens.

Ferien in Island

Über den Himmel wabern grüne Lichtschweife, ein rauer Wind pfeift über karges Vulkanland, auf dem nur wenige Pflanzen wachsen. Wer aufmerksam ist, kann Islands Elfen zwischen den Moosen hören. Durch die vielen Geysire und Vulkane bekommt man einen Eindruck von der unbändigen Energie, die im Erdinneren schlummert. Lassen Sie sich auf Ihrer Reise nach Island von der Magie dieser Insel verzaubern und lernen sie das freundliche Volk der Isländer kennen.

Reykjavik und der Süden

Im Südwesten Islands liegt die malerische Hauptstadt Reykjavik. Die kleine Küstenstadt ist meist der erste Anlaufpunkt für Reisende auf Island. In der Stadt und ihrer näheren Umgebung finden Sie viele spektakuläre Sehenswürdigkeiten und zudem einige der schönsten Hotels, die Island zu bieten hat. Die Region rund um Reykjavik ist wie der Rest des Landes von schwarzem Vulkangestein geprägt, auf dem nur wenige Moose und Flechten überleben. Im Sommer jedoch verwandelt die graue Einöde sich in ein lila-farbenes Lupinenmeer. Die bunt leuchtenden Felder bieten im Kontrast zu den schwarzen Vulkanfelsen einen sagenhaften Anblick. Neben seiner unberührten Natur ist der Süden Islands berühmt für seine unzähligen Vulkane, Geysire und Wasserfälle. Der beste Weg, um die Naturwunder des Südens zu entdecken ist, sich einen Mietwagen zu nehmen und Islands berühmten „Golden Circle“ entlang zu fahren.

Ferien in Island – Westen und Norden

Der Westen Islands ist die Heimat vieler Helden der nordischen Sagen. Die Isländer glauben, dass hier im verborgenen noch immer Elfen hausen. Zurecht, denn von der Halbinsel Snæfellsnes bis zu den Westfjorden von Vestfirðir werden Sie beim Reisen durch Islands Westen auf eine Landschaft treffen, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Zu den schönsten Naturphänomenen gehören der Vulkan Snæfellsjökull, die Wasserfälle der Hraunfossa so wie die gigantische Lavahöhle Surtshelli. Genauso schön, aber noch rauer und einsamer wird es, wenn Sie Ihre Rundreise in Islands Norden fortsetzen. Die Region ist berühmt für ihre faszinierenden Fjorde und Seen. Ausserdem gibt es hier die schönsten Wasserfälle der Insel. Der Norden ist zudem die Hochburg der isländischen Pferdezucht. Es gibt keinen besseren Weg, die magische Landschaft zu erkunden, als auf dem Rücken eines Islandpferdes. Die meisten Ställe bieten auch Reitanfängern die Möglichkeit für dieses einzigartige Erlebnis.

Reisetipps für Island

Mit seinen hellen Mittsommernächten und den neongrün leuchtenden Nordlichtern am Himmel ist Island ein mystischer Ort, wie es ihn nur selten auf der Erde gibt. Besuchen Sie beim Reisen durch Island unbedingt eine der berühmten heissen Quellen und entspannen Sie im geothermal aufgewärmten Wasser. Eine auch bei Einheimischen sehr beliebte heisse Quelle ist die „Blaue Lagune“ in der Nähe von Reykjavik. Noch mehr Wasser bekommen Sie bei einem Tauchgang in der „Silfra-Spalte“. Nirgendwo sonst haben Sie die Möglichkeit, zwischen zwei Kontinentalplatten im geografischen Niemandsland abzutauchen. Von Whale Watching im Nordatlantik über Ausflüge in das raue Ödland auf dem Rücken isländischer Pferde bis hin zu Wanderungen über Vulkane und Gletscher – es gibt kaum etwas, dass beim Reisen durch Island nicht möglich ist. Wer weniger Lust auf Aktivurlaub hat, kann einen Ausflug an Islands schwarze Strände machen und dort die magische Natur ganz auf sich wirken lassen.

Welches ist die beste Reisezeit für Island?

Durch die Lage auf dem mittelatlantischen Rücken knapp unter dem Polarkreis herrscht auf Island das ganze Jahr über ein kühles, ozeanisches Klima mit angenehm frischen Sommern und milden Wintern. Die beste Reisezeit ist im Sommer von Mai bis September. Aber auch die Winter in Island können wunderschön, wenn auch meist regnerisch sein. Wer im Frühling nach Island kommt, muss damit rechnen, aufgrund der Schneeschmelze, nicht bis ins Landesinnere reisen zu können.

Ferien in Finnland

Finnland hat es im „World Happiness Report" 2018 auf Platz 1 geschafft. Kurz gesagt bedeutet das, nirgendwo sonst lebt man so glücklich wie in dem fennoskandinavischen Land, das an Schweden, Norwegen und Russland grenzt. Ein Grund dafür ist sicher Finnlands Natur: Wälder und Seen machen einen bedeutenden Teil der Landesfläche aus und die Finnen schöpfen Lebensqualität und Freude aus den einzigartigen Landschaften ihrer Heimat. Was Sie sonst noch über Finnland wissen sollten, erfahren Sie hier.

Helsinki und die Finnische Seenplatte

Helsinki ist die Hauptstadt und gleichzeitig auch die bevölkerungsreichste Stadt in Finnland. Sie liegt im Süden des Landes am Finnischen Meerbusen. Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind der klassizistische Dom, die imposante Uspenski-Kathedrale im russisch-byzantinischen Baustil und das Hafenviertel mit der historischen Markthalle Vanha Kauppahalli. Letztere ist der ideale Ort, um sich mit finnischen Spezialitäten wie Lappland-Käse oder Rentierschinken einzudecken. Vor der Küste liegt Suomenlinna, eine Festungsanlage aus dem 18. Jahrhundert, auf mehreren miteinander verbundenen Inseln. Sie erreichen das „Gibraltar des Nordens", das auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten steht, bequem per Fähre. Ein anderes lohnendes Ziel für Ihre Ferien in Finnland ist die Universitätsstadt Tampere mit ihrer Geschichte als wichtiger Industriestandort, ihrem pulsierenden kulturellen Leben und ihren guten Einkaufsmöglichkeiten. Sie liegt auf einer schmalen Landenge innerhalb der Finnischen Seenplatte, einer landschaftlich beeindruckenden Region im Südosten des Landes. Die einzigartige Naturkulisse aus Tausenden kleiner und grösserer Seen, Moorlandschaften und Wäldern ist ein Muss für Naturliebhaber und Wassersportler.

Rovaniemi und Nordfinnland

Viele Menschen verbinden Finnland mit der Vorstellung von endlosen Schneelandschaften, Rentieren und dem faszinierenden Naturschauspiel der Nordlichter. All diese romantischen Klischees werden in Nordfinnland – insbesondere in der Region Lappland – erfüllt. Rovaniemi wird gerne als „Tor zum Norden" bezeichnet. Architekturliebhaber kommen in der Stadt, die nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg unter Mitwirkung von Star-Architekt Alvar Aalto komplett neu konzipiert wurde, voll auf ihre Kosten. Der Grundriss der Stadt wurde einem Rentiergeweih nachempfunden! Einige Kilometer ausserhalb von Rovaniemi liegt das Santa Claus Village, die offizielle Residenz des Weihnachtsmannes. Nicht nur für Kinder ist ein Besuch in diesem Winterwunderland mit den pittoresken Holzhäusern und seiner märchenhaften Atmosphäre eine spannende Angelegenheit. Überhaupt entfaltet Finnland im Winter erst seinen ganzen Zauber: Unternehmen Sie eine Fahrt im Rentier- oder Huskyschlitten, gehen Sie wandern in Finnlands subarktischer Wildnis oder entspannen Sie in der Finnischen Sauna, diesem wohl beliebtesten Kulturgut der Einheimischen. Ihre Ferien in Finnland werden Ihnen unvergesslich bleiben.

Eine Mietwagenrundreise durch Finnland

Wenn Sie durch Finnland reisen und möglichst viel von Land und Leuten kennenlernen möchten, empfiehlt sich die Buchung eines Mietwagens. Bei knecht reisen gestalten wir Ihre Mietwagenrundreise individuell nach Ihren Wünschen. Von Helsinki aus geht es beispielsweise zunächst nach Osten in die maritime Region Kotka-Hamina mit ihrer abwechslungsreichen Küstenlandschaft. Hier gibt es viele malerische russisch-orthodoxe Kirchen. Weiter geht die Fahrt ins Herz der Finnischen Seenplatte: Auf der Staatsstrasse 6 folgen Sie dem Südostufer des Saimaa, Finnlands grösstem See. Bei Imatra sollten Sie den berühmten Wasserfall besichtigen, bevor Sie nach Oulu, Europas nördlichste Grossstadt, fahren. Von hier geht es ins zauberhafte Lappland: Mit etwas Glück können Sie hier die atemberaubenden Nordlichter beobachten. In jedem Fall sollten Sie Lapplands eindrucksvolle Naturschönheiten in einem der Nationalparks bestaunen. Die Hotels in Finnland verfügen oft über ausgedehnte Spabereiche, in denen Sie sich während Ihrer Zwischenstopps erholen können.

Wann ist die beste Zeit für Reisen nach Finnland?

Die optimale Reisezeit richtet sich danach, was Sie in Ihren Ferien in Finnland erleben wollen: Die Sommermonate Juni bis August sind für Städtereisen oder Outdooraktivitäten wie Wandern oder Kajakfahren geeignet. Die Zeit zwischen Dezember und März ist ideal für Wintersportarten. Wenn Sie Nordlichter beobachten möchten, reisen Sie am besten zwischen September und März.

Spitzbergen Reisen

Als eines der nördlichsten bewohnten Gebiete zwischen Nordkap und Nordpol liegt die arktische Inselgruppe Spitzbergen. Tatsächlich leben hier mehr Eisbären als Menschen. Die Gletscher und gefrorene Tundra der Region sind zudem Heimat für Rentiere und Polarfüchse. bim Winter ermöglichen es Ihnen, die berühmten Nordlichter zu sehen. Im Sommer hingegen können Sie das Phänomen der Mitternachtssonne bestaunen, 24 Stunden Sonne am Tag.

Reisen nach Spitzbergen - schneebedeckte Ebenen und Polarlichter

In der Zeit von Ende November bis Anfang Mai besteht die Landschaft Spitzbergens, auf Norwegisch Svalbard, aus verschneiten Bergen, eisigen Gletschern und weissen Ebenen. Trotz weniger Einwohner gibt es mittlerweile einige Hotels in Spitzbergen. Diese dienen als idealer Ausgangspunkt für eine Erkundung der Umgebung. Von Fahrten auf Schneemobilen über Hundeschlittenfahrten bis hin zu Schneewanderungen, Spitzbergen hat alles was Schnee- und Wintersportliebhaber wünschen. Eine Fahrt mit einem Schneemobil oder dem Hundeschlitten kann gut mit dem in der Polarregion auftretenden Phänomen der Polarlichter kombiniert werden. Durch die geringe Lichtverschmutzung in dem Gebiet bieten Reisen nach Spitzbergen die perfekten Voraussetzungen, um dieses Himmelsschauspiel bestaunen zu können. Da in dem dünn besiedelten Polargebiet mehr Eisbären als Menschen leben, lassen sich die Tiere mit etwas Glück bei einer Schlittenfahrt durch die schneebedeckten Ebenen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.

Sommer in Spitzbergen - von der Mitternachtssonne und wunderbaren Farbspielen

Ferien in Spitzbergen lohnen sich nicht nur im Winter bei Schnee und Eis. Von Anfang Juni bis in den Herbst verschwinden Eis und Schnee von den Oberflächen der Tundralandschaft und es beginnt die Brutsaison für die arktische Vogelwelt. Zusätzlich zu wärmeren Temperaturen scheint im Zeitraum von Ende April bis Ende August in der Polarregion die sogenannte Mitternachtssonne. So geht die Sonne in diesen Monaten nicht mehr vollständig unter und es bleibt 24 Stunden am Tag hell. Das Wetter in Spitzbergen eignet sich im Sommer auch für geführte, ausgedehnte Tages-Wanderungen und Trekkingtouren durch die blühenden Tundralandschaften. Beginnend mit dem Herbst endet ab September die Mitternachtssonne. Die Sonnenaufgänge und -untergänge bieten während dieser Jahreszeit ein fantastisches Farbspiel über den in Herbstfarben getünchten Ebenen.

Spitzbergen - eine Expeditions-Seereise in die Arktis 

Eine Reise in die Arktis ist nicht nur auf dem Land, sondern besonders auch vom Meer aus spektakulär. Sie können einen Hauch von Spitzbergen zwar auf einer klassischen Kreuzfahrt erleben, das richtige Spitzbergen erleben sie aber nur auf einer Umrundung um die Fjorde des Archipels, z.B. auf einer Expeditions-Seereise der Hurtigruten-Reederei.  Eine solche Schiffsreise durch die arktische Landschaft und eisige Schönheit Spitzbergens ermöglicht Ihnen einmalige Einblicke in das dortige Natur. Die einzigartigen Panoramen auf Gletscher und Felsvorsprünge bieten sich oft nur vom Wasser aus. Bei den Fahrten zwischen den Fjorden kann man neben dem Tierreich an Land auch Wale auf offener See sichten.

Welches ist die beste Reisezeit für Spitzbergen

Reisen nach Spitzbergen sind zu jeder Jahreszeit ein besonderes Erlebnis. Im Winter von Ende November bis Ende Februar ist es kalt und überwiegend dunkel, dann können am Himmel nachts häufig Polarlichter gesichtet werden. Ab März tritt der „Lichtwinter" ein, welcher wieder Tageslicht bringt und sich vor allem für Wintersportaktivitäten eignet. Ab Mitte Juli bis Ende August ist der Schnee weitestgehend geschmolzen und die Ebenen trocken, sodass während der langen Sommertage wunderbar Trekking- und Wandertouren unternommen werden können.