Paläste der Maharadschas

Königliche Ferien

Indien wurde 1947 von den Briten in die Souveränität entlassen und ist seitdem ein selbstständiger Staat. Anlässlich der Unabhängigkeit wurden zum letzten Mal Salven von Gewehren abgeschossen, die eine Hommage an die fast sechshundert Fürstenhäuser sein sollten. Diese hatten nämlich ausgedient und ihre Zuwendungen wurden restlos gestrichen. Allerdings blieben ihnen die Paläste, von denen viele heute luxuriöse Hotels sind. An eine vergangene Epoche erinnern kostbare Teppiche und verstaubte Tigerfelle. Raubtiere wie der Bengalische Tiger landeten einst vor den Büchsen der Fürsten. Heute stehen die Bengalischen Tiger unter Artenschutz und werden nicht mehr gejagt. Zudem wurden die Fürsten sämtlicher Privilegien beraubt. Zwar werden manche von ihnen noch heute hofiert, allerdings gibt es in Indien offiziell seit über 40 Jahren keine Maharadschas mehr. Infos über Indien Reisen und die Zeugen der Vergangenheit erhalten Sie bei unseren Spezialisten.

Spezialisten-Team
Unverbindliche Offerte
Wir freuen uns Ihnen bei Ihren Reiseplänen weiterzuhelfen und sind Ihnen für möglichst genaue Angaben dankbar.

Lebensstil einer vergangenen Epoche

Genuss für Touristen

Der Glanz von einst ist verblasst und Jagdgesellschaften für Privilegierte gibt es nicht mehr. Wenn die Sonne über den Hotel-Palästen aufgeht, bekommen Gäste von Mitarbeitern in traditionellen Trachten das Frühstück serviert. Ein Musiker spielt innerhalb gewaltiger Palastanlagen auf einer Bansuri-Querflöte. Einst waren diese Klänge nur indischen Fürsten und ihren Familien vorbehalten. Heute erklingen sie vor traumhafter Kulisse für Gäste aus aller Welt, die hier ihre Indien Ferien verbringen.

Taj Mahal – das Symbol einer grossen Liebe

Das wohl bedeutendste Bauwerk Indiens, der Taj Mahal, ist kein Palast, sondern ein Symbol der Liebe, die über den Tod hinausging. Er wurde vom Grossmogul Shah Jahan als Mausoleum für dessen Frau errichtet, die 1631 bei der Geburt ihres vierzehnten Kindes mit 39 Jahren starb. Es entstand ein Bauwerk, das die Welt bis dahin noch nicht gesehen hatte und gilt als schönstes Zeugnis muslimischer Architektur. Auch die Paläste Indiens müssen sich nicht hinter dem Glanz dieses Mausoleums verstecken. Indien Ferien sind Bilder eines Märchenlandes, das Besuchern traumhafte Szenen öffnet, sobald der Lärm verstummt.

Relikte einer vergangenen Zeit

Bei Ihren Indien Reisen sollten Sie auch in Jaipur Halt machen. Dort befindet sich der Hawa Mahal, der „Palast der Winde“. Das Bauwerk entstand Ende des 18. Jahrhunderts und war das Lustschloss eines Grossfürsten. Die pompöse Fassade besteht aus unzähligen Waben, die dem Palast sein unverkennbares Aussehen verleihen. Ausserhalb der Stadt liegt das Amber Fort, ein Königspalast aus dem frühen 17. Jahrhundert. Hoch über der Stadt thront das Mehrangarh Fort und der Umaid-Bhavan-Palast, der von einem englischen Architekten entworfen wurde und östliche mit westlichen Stilen verbindet. Weitere Prachtbauten sind Amba Vilas im Zentrum von Mysore, die teilweise noch von den Nachkommen des Maharadschas bewohnt werden. Die Residenzen von Hyderabad und Rashtrapati Bhavan, die 340 Zimmer in vier Etagen besitzen, sind heute Amtssitz des indischen Staatspräsidenten in Neu Delhi. Indiens Paläste sind pompös und verkörpern den Lebensstil einer vergangenen Epoche. Sie sind ein Muss für Rundreisen in Indien. Vertrauen Sie Ihren Spezialisten, die für Sie individuelle Indien Reisen zusammenstellen.