Gruppenreise «Im Reich der Sonnengöttin» ab Kyoto

Japan: Das Land des Lächelns und der aufgehenden Sonne ist Ziel einer faszinierenden Reise zwischen Vergangenheit und Zukunft. Nirgendwo sonst stehen Tradition und fernöstliche Exotik in einem so dynamischen Spannungsverhältnis zu modernster Technologie und tiefgreifendem gesellschaftlichem Wandel. Das Land wirkt auf den westlichen Reisenden aufregend fremd und ist zugleich merkwürdig vertraut. Ehrwürdige Pagoden, kunstvolle Zen-Gärten und die stilvolle Teezeremonie verschmelzen mit imposanten Wolkenkratzern, innovativem Hightech, Manga- Comics und bunten Leuchtreklamen zu reicher kultureller Vielfalt.
Entdecken, erleben und geniessen Sie auf dieser umfassenden Reise vielerlei Facetten zwischen Kagoshima, dem «Neapel» Japans, und der Weltmetropole Tokio. Kein anderes Land bietet eine vergleichbare Mischung aus asiatischer Exotik, Gastfreundschaft, kulinarischen Genüssen und höchstem Reisekomfort. Sie übernachten in den grossen Städten in ausgesuchten First Class- und Boutique-Hotels, lernen aber auch die traditionelle japanische Gastlichkeit und die reduzierte Ästhetik einer buddhistischen Tempelherberge kennen. Sie entspannen bei rasanten Fahrten in Shinkansen-Superexpresszügen, erleben aktive Vulkane auf der Südinsel Kyushu, geniessen im Reisebus und bei leichten Wanderungen das imposante Panorama der japanischen Alpen und bestaunen schliesslich die Erhabenheit des majestätischen Fuji-san. In Kyoto, der alten Kaiserresidenz, spüren Sie der japanischen Seele nach und finden sich im nächsten Augenblick in den Neon-Lichterwelten der pulsierenden Metropolen Osaka und Tokio wieder.
Ihr Studienreiseleiter mit langjähriger Japan-Erfahrung lässt Ihre Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.
Viele der Reisetermine halten ein zusätzliches Japan-Highlight für Sie bereit: Grazile Geisha-Tänzerinnen oder illuminierte Tempelgärten, Sie werden gleichermassen begeistert sein. Und wenn Sie zur Zeit der Kirschblüte oder Herbstlaubfärbung reisen, erwarten Sie besonders stimmungsvolle und farbenfrohe Akzente!
Gruppenreise «Im Reich der Sonnengöttin» ab Kyoto
ab CHF 5670.– / pro Person
ab Kyoto bis Tokio
Highlights:
- Nara erste Hauptstadt Japans
- Buddhastatue "Daibutsu" anschauen
- Vulkaninsel Sakurajima
- Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum
Icon calendar 16 Tage / 15 Nächte

Reiseprogramm

1. Tag Kyoto

Individuelle Anreise zu Ihrem Gruppenhotel. Sie haben Gelegenheit zu einer kurzen Erfrischung und zu ersten Erkundungen in der Stadt. Zimmerbezug am Nachmittag.

2. Tag Kyoto - Nara - Kyoto (F)

Vormittags Busfahrt nach Nara, Wiege der japanischen Kultur und eine der grossen Attraktionen des Landes. Nara war im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans, von der aus dauerhaft regiert wurde. Zu Fuss erkunden Sie die einzelnen Besichtigungspunkte und können bei einem Spaziergang durch den Nara-Park zahmes Rotwild beobachten. Besonderes Glanzlicht des Tages mit gleich zwei Superlativen ist der «Daibutsu», die grösste bronzene Buddhastatue der Welt. Er wird im Todaiji-Tempel, einem der weltweit grössten Holzgebäude, verehrt. Entlang des Weges zum Kasuga-Schrein wird Sie die einzigartige Atmosphäre tausender Stein- und Bronzelaternen in Ihren Bann ziehen. Rückfahrt nach Kyoto, wo Sie im Anschluss das imposante Bahnhofsgebäude besichtigen. Heute Abend besteht die Möglich­keit zur Teilnahme an einem Gruppen-Begrüssungsdinner. Ihre Reiseleitung wählt ein landestypisches Restaurant für Sie aus.

3. Tag Kyoto (F)

In Kyoto schlägt das historische, kulturelle und auch touristische Herz Japans. Die auf drei Seiten von Bergen umrahmte und über 1100 Jahre alte Kaiserstadt kann unter anderem mit unglaublichen 2000 Tempeln, Pagoden und Schreinen aufwarten, von denen 17 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Besonders prachtvoll präsentiert sich Kyoto zur Kirschblütezeit im März/April oder im November, wenn der Ahorn sein leuchtendes Farbenspiel entfaltet.
Auf Ihrem ausgewählten Besichtigungsprogramm stehen der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons (Kinkakuji) und das Nijo-Schloss des Tokugawa-Shogunats, in dem Sie sich in das Palastleben alter Tage zurückversetzt fühlen. Am Fushimi-Inari-Schrein laden schier endlose Schreintor-Galerien zu einem Spaziergang ein. Bevor Sie mit dem Taxi zurück zum Hotel fahren, steht eine landestypische Teezeremonie auf dem Programm. Sie ist eine viele Jahrhunderte alte Tradition und hat bis heute grosse kulturelle Bedeutung in Japan.
Bei Reiseterminen mit Geisha-Tänzen in Kyoto entfällt der Besuch des Fushimi-Inari-Schreins.

4. Tag Kyoto - Koya-san (F, A)

Morgens besichtigen Sie in Kyoto die imposante Tempelhalle des Sanjusangendo mit ihren 1001 Holzstatuen der buddhistischen Gnadengottheit Kannon. Dann bringt Sie Ihr Reisebus auf den Koya-san, den heiligen Tempelberg des Shingon-Buddhismus. Hier folgt ein Spaziergang über Japans berühmtesten Friedhof entlang uralter Gräber und gewaltiger Zypressen zur Gedenkstätte für den Begründer dieser Schule des Buddhismus. Ein aussergewöhnliches Erlebnis verspricht das vegetarische Abendessen und die Übernachtung bei den Mönchen im traditionellen Tempelgästehaus. Die durch ihre Schlichtheit bestechenden Gästezimmer sind mit Tatami (Reisstrohmatten) ausgelegt und vermitteln den japanischen Lebensstil früherer Wohn- und Gasthäuser.
Heute steht Ihnen nur leichtes Handgepäck zur Verfügung, da das Hauptgebäck mit einem Kurierdienst nach Kagoshima geschickt wird, wo es Sie am 5. Reisetag nach Ankunft im Hotel erwartet.

5. Tag Koya-san - Okayama - Kagoshima (F)

Frühmorgens besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Shingon-Ritualgebet. Nach dem vegetarischen Frühstück pittoreske Bahnfahrt zurück nach Osaka und mittags weiter mit dem Shinkansen-Superexpress nach Kagoshima im Süden der Insel Kyushu. Pünktlichkeit, modernste Technik und Komfort der japanischen Bahn werden Sie begeistern. Für die ca. 910 Kilometer von Osaka nach Kagoshima benötigt der Shinkansen nur etwa 240 Minuten. Einen Zwischenstopp in Okayama nutzen Sie für den Besuch des Korakuen. Die Gartenanlage aus dem 17. Jh. zählt zu den drei schönsten Landschaftsgärten Japans. Ankunft in Kagoshima per Shinkansen am späten Nachmittag und Taxitransfer zum Hotel.

6. Tag Kagoshima (F)

Kagoshima wird auch als das Neapel Japans bezeichnet. Die Stadt liegt malerisch am Meer gleich gegenüber der imposanten Vulkaninsel Sakurajima. Sie besuchen zunächst den Landschaftsgarten Isoteien, der einen fantastischen Ausblick auf den 1118 m hohen und noch aktiven Vulkan bietet. Anschliessend kommen Sie dem Sakurajima mit der Fähre noch näher. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug per Bus nach Chiran, ein kleines Städtchen mit wunderschön erhaltenen Samurai-Gärten, das gegen Ende des 2. Weltkrieges als Luftwaffenstützpunkt traurige Berühmtheit erlangte. Warum, erfahren Sie beim Besuch des Museums für die Kamikaze-Piloten.

7. Tag Kagoshima - Unzen/Shimabara - Nagasaki (F)

Vormittags fahren Sie mit dem Shinkansen zurück nach Shin-Tosu und direkt weiter per Regionalexpress nach Nagasaki, wo Sie mittags ankommen. Weiter geht es per Reisebus in die eindrucksvolle Vulkanlandschaft der Shimabara-Halbinsel. Die Burg von Shimabara wartet mit einer interessanten Ausstellung zur Geschichte des Christentums in Südjapan auf. Im Gebiet des imposanten Unzen-Vulkans mit seinem erst in den frühen 1990er Jahren entstandenen neuen Hauptgipfel Heisei Shinzan (1486 m) besuchen Sie die in den 90er Jahren verschütteten Häuser, sowie die brodelnden heissen Quellen und Fumarolenfelder in der Ortschaft Unzen-Onsen. Am frühen Abend erreichen Sie die Hafenstadt Nagasaki, in vormoderner Zeit Japans Tor zur Welt. Heute steht Ihnen nur leichtes Handgepäck zur Verfügung, da das Hauptgepäck mit einem Kurierdienst nach Nagasaki geschickt wird und dort erst am 8. Reisetag eintrifft.

8. Tag Nagasaki (F)

Heute bewegen Sie sich in der Stadt mit der Strassenbahn. Nagasaki, das sich malerisch an die Hügel um Japans schönsten Naturhafen schmiegt und als romantischer Schauplatz von Puccinis Oper Madame Butterfly diente, verfügt seit alters her über weit reichende Handelskontakte zum Ausland. Portugiesische Missionare sowie holländische und chinesische Kaufleute hinterliessen hier ihre Spuren. Der Anteil der chinesischen Bevölkerung war in Nagasaki besonders gross. Hier und in Yokohama bestehen heute die einzigen verbliebenen Chinatowns in Japan. Die chinesische Gemeinde durfte auch eigene Tempel erbauen - in der Tempelstadt Teramachi erkunden Sie mit dem Sofukuji einen noch vollständig erhaltenen Tempel im Mingstil. Sie besuchen danach die Oura-Kirche, die bereits 1865, noch vor der Aufhebung des Christenverbots in Japan, geweiht wurde. In Dejima besuchen Sie die ehemalige Handelsstation der Niederländischen Ostindien-Kompanie, bis in das 19. Jh. Japans Fenster zur westlichen Welt. Anschliessend entführen Sie die Villen westlicher Kaufleute im reizvoll über der Stadt gelegenen Glover-Park in die Kolonial- und Industrialisierungszeit des späten 19. Jahrhunderts.

9. Tag Nagasaki - Hiroshima (F)

Mit einem Regionalzug geht es zunächst nach Fukuoka und weiter mit dem Shinkansen-Superexpress zurück auf die Hauptinsel Kyushu und nach Hiroshima. In ca. 40 Minuten erreichen Sie dann per Regionalzug und Fähre die in der Inlandsee gelegene heilige Insel Miyajima. Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans wohl schönster Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser - auch ein beliebtes Fotomotiv. Am späten Nachmittag sind Sie zurück in Hiroshima. Am Abend können Sie noch auf eine kulinarische Entdeckungsreise gehen - in den zahlreichen Okonomiyaki-Restaurants ist die beliebte „japanische Pizza“ besonders schmackhaft.
Heute steht Ihnen nur leichtes Handgepäck zur Verfügung, da das Hauptgepäck mit einem Kurierdienst nach Takayama geschickt wird.

10. Tag Hiroshima - Takayama (F)

Am Vormittag werden Sie in Hiroshima mit Japans Kriegsvergangenheit konfrontiert. Sie besuchen die Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. Danach können Sie auf der rasanten Fahrt mit dem Shinkansen nach Nagoya und weiter entlang einer malerischen Strecke nach Takayama die tiefen Eindrücke verarbeiten und entspannen. Ankunft am frühen Abend in Takayama, zu Füssen der japanischen Alpen.

11. Tag Takayama - Shirakawago - Takayama (F)

In Takayama hat sich viel vom architektonischen Charme der Vergangenheit erhalten. Ihr Rundgang durch das reizvolle Städtchen beginnt beim Morgenmarkt, auf dem regionale Produkte in allen Variationen feilgeboten werden. Ein Besuch der alten Provinzverwaltung bietet interessante Einblicke in Alltagskultur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat, es folgt ein kurzer Bummel durch die malerischen Strassenzüge der Altstadt mit Sake-Brauereien und Miso-Geschäfte. Am Nachmittag Ausflug mit dem Reisebus nach Shirakawago, ein malerisches Dorf mit Schilfrohr gedeckten Bauernhäusern, das von der UNESCO in seiner Gesamtheit zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Nirgendwo sonst lässt sich das alte Japan bei Spaziergängen schöner und eindrucksvoller erleben als hier.

12. Tag Takayama - Matsumoto/Kamikochi - Fuji-Hakone Nationalpark (F)

Morgens überqueren Sie auf der Busfahrt nach Matsumoto die japanischen Alpen. Bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 Meter hohen Bergkette vor Ihnen aus. In Matsumoto besichtigen Sie die historische Burganlage aus dem späten 16. Jh. Die Wehranlage gilt als eine der schönsten Burgen Japans und wird wegen ihres schwarzen Anstrichs auch «Krähenburg» genannt. Nachmittags führt die Fahrt vorbei an Japans heiligem Berg, dem 3776 m hohen Fujisan, nach Hakone in den Fuji-Hakone-Nationalpark. Wegen seiner Bedeutung als heiliger Ort und Quelle künstlerischer Inspiration wurde der wundervoll ebenmässig geformte Vulkankegel als Weltkulturerbe in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Geniessen Sie am Abend die entspannende Wirkung des typisch japanischen Thermalbades (Onsen) in Ihrem Hotel.
Bitte beachten Sie:
Bei den Reiseterminen 14.05.2021 & 23.10.2021 wird der Programmpunkt Matsumoto durch einen Spaziergang im landschaftlich reizvollen Alpenhochtal Kamikochi ersetzt.

13. Tag Fuji Hakone Nationalpark - Kamakura - Tokio (F)

Vormittags entführt Sie ein Ausflug mit Bus und Boot (wetterabhängig) in die Bergwelt Hakones, wo Naturliebhaber auf ihre Kosten kommen. Bei klarer Sicht bieten sich fantastische Impressionen des schneebedeckten heiligen Berges Fuji-san. Sie verlassen die Bergwelt und fahren per Bus an die Pazifikküste nach Kamakura, im späten 12. Jh. Sitz des ersten Shogunats. Die bedeutende Vergangenheit der heute beschaulichen Kleinstadt drückt sich in einer Vielzahl gut erhaltener Kulturdenkmäler aus. Nach der Besichtigung des berühmten Grossen Buddha und des Hasedera- Tempels mit seinen tausenden Jizo-Schutzheiligen der ungeborenen Kinder erreichen Sie am späten Nachmittag die japanische Hauptstadt Tokio. Abends besteht die Gelegenheit zum Besuch einer Vorstellung des Kabuki-Theaters Kabukiza auf der Ginza. Tickets nach Verfügbarkeit

14. Tag Tokio (F)

Die Megacity stellt sich Ihnen mit höchst unterschiedlichen Gesichtern vor. Auftakt ist der Meiji- Schrein. Die in einen weitläufigen Park eingebettete Gedenkstätte erinnert an Kaiser Meiji und symbolisiert die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shinto, der alten Naturreligion Japans. Vor dem Kaiserpalast legen Sie einen Fotostopp an der Nijubashi-Brücke ein. Bei einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza geniessen Sie dann das modische Flair der eleganten Boutiquen und Geschäfte. Einen imposanten Akzent der Vertikale setzt der Fernsehturm Sky Tree, mit 634 m aktuell höchster Fernsehturm und zweithöchstes Bauwerk der Welt! Die Aussichtsetage bietet in 350 m Höhe grossartige Panoramablicke über das schier unendliche Häusermeer. Im traditionellen Stadtteil Asakusa mischen Sie sich unter die Gläubigen im buddhistischen Kannon-Tempel, der der Göttin der Barmherzigkeit geweiht ist. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstrasse Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne. Per Bus erreichen Sie wieder Ihr elegantes Hotel.

Tipp: teamLab, ein japanisches Kollektiv aus rund 400 Künstlern, Ingenieuren, Designern, Mathematikern und anderen Kreativen, auf Odaiba, Aomi Station, eröffnete in Tokyo das weltweit erste Digitalmuseum: teamLab Borderless. Das Museum bietet sensationelle Lichteffekte und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

15. Tag Tokio/fak. Tagesausflug nach Nikko (F)

Entdecken Sie Tokio heute weiter auf eigene Faust oder schliessen Sie sich dem fakultativen Busausflug nach Nikko an, was wir Ihnen nur empfehlen können.
Fakultativ: Tagesausflug nach Nikko:
Der Besuch von Nikko zählt zu den kulturellen Highlights Ihrer Japanreise. Eingerahmt von der landschaftlichen Schönheit des Nikko-Nationalparks breitet sich ein weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO-Weltkulturerbe) in der hügeligen Umgebung des Städtchens aus, ca. 120 km von Tokio entfernt. Herausragende Glanzlichter sind der Taiyuin-Tempel und die beindruckenden Schöpfungen der Holzschnitzkunst am Toshogu, im 17. Jh. zur Zeit der Blüte von Architektur und Kunst geschaffen. Er ist Nikkos wichtigster Schrein und zugleich Mausoleum des ersten Tokugawa-Shoguns. Oberhalb von Nikko besuchen Sie noch den 97 m hohen Kegon- Wasserfall am Chuzenji-See, einem beliebten Ferienziel vor allem zur Zeit der Herbstlaubfärbung (verkehrs- und witterungsabhängig). Am späten Nachmittag sind Sie wieder zurück in Ihrem Hotel in Tokio für Ihre letzte Übernachtung in Japan. Heute Abend besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Gruppen-Abschiedsdinner. Lassen Sie die Eindrücke Ihrer Reise noch einmal in gemeinsamer Runde Revue passieren.

16. Tag Tokio (F)

Die Rundreise endet nach dem Frühstück. Rückreise in die Schweiz oder individuelle Verlängerung in Japan.

Preise
16 Tage / 15 Nächte ab CHF 5670.– / pro Person