Registan - von Aschgabad nach Almaty ab Ashgabat

Kaum eine Reiseroute hat seit Jahrhunderten so viele Dichter und Schriftsteller zu Gedichten und Erzählungen inspiriert wie die Seidenstrasse. Auch heute noch wird in dieser Region Geschichte geschrieben. Alte Kulturen finden nach dem Zerfall der Sowjetunion zu ihren Wurzeln zurück und Nationen beginnen sich neu zu definieren. Lernen Sie die gegenwärtige Entwicklung dreier junger Nationen kennen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.
Registan - von Aschgabad nach Almaty ab Ashgabat
ab CHF 4955.– / pro Person
ab Aschgabad bis Almaty
Highlights:
- Fahrt in die alte Partherstadt Nisa
- Die UNESCO-Weltkulturdenkmälern von Merw
- Einheimischen Tänze und Präsentation farbenfroher Nationaltrachten
- Erkunden von Südgrenze des Siebenstromlandes
- Umgeben von Moscheen und Medressen
Icon calendar 14 Tage / 13 Nächte

Reiseprogramm

1. Tag Schweiz - Aschgabad

Flug via Frankfurt nach Aschgabad, wo Sie gegen Mitternacht eintreffen. Ihre Reiseleitung erwartet Sie nach der Pass- und Zollkontrolle am Flughafen. Bitte achten Sie auf ein Schild mit der Aufschrift "Lernidee". Fahrt zum Hotel und Übernachtung.

2. Tag Einstige Königsstadt Nisa und heutige Hauptstadt Aschgabat

Am Morgen besuchen Sie den farbenprächtigen Tolkuchka-Basar, einen typisch orientalischen Markt und einer der grössten in Zentralasien, auf dem Sie neben Kamelen auch kostbaren Silberschmuck und wertvolle Teppiche erstehen können. Anschliessend fahren Sie zur alten Partherstadt Nisa. Auch heute noch, nach mehr als 2.000 Jahren, zeugen die Ruinen der einst so mächtigen Königsburg Nisa eindrucksvoll von vergangener Grösse und Kultur. Am Nachmittag sehen Sie bei einer Führung im Nationalmuseum in Aschgabat Ausstellungsstücke aus den Ruinen von Nisa. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine kleine Stadtrundfahrt durch Aschgabat, das unverkennbar die Handschrift Turkmenbashis, des Großen Führers der Turkmenen, verrät - die hollywoodähnlichen Kulissen des neureichen Erdölstaates verblüffen mancherorts und regen zum Schmunzeln an. Abendessen und späte Abfahrt des Sonderzuges. (F, M, A)

3. Tag Merw

Am frühen Morgen trifft Ihr Sonderzug bei den UNESCO-Weltkulturdenkmälern von Merw ein - einst eine der grössten und prächtigsten Städte der Welt, die 1221 von Dschingis Khans Sohn Toloi dem Erdboden gleichgemacht wurde. Bairam Ali Khan gab der Stadt im 18. Jh. eine bescheidene Wiedergeburt und baute das alte Bewässerungssystem wieder auf, bis der Emir von Buchara 1795 die Dämme erneut zerstörte. Geblieben sind unwirklich scheinende gigantische Mauern und Wälle in der Wüste sowie eindrucksvolle Ruinen alter Gebäude, wie das Mausoleum des Sultans Sanjar, die Jungfrauenfestung (Kis Kale), die Eiskeller und andere Mausoleen. Das Mittagessen nehmen Sie im malerischen Innenhof bei einer Familie ein. Dann reisen Sie mit Ihrem Sonderzug nach Buchara. (F, M, A)

4. Tag Buchara

Mitten in der Wüste Kysylkum gelegen, weist Buchara rund 1.000 Baudenkmäler auf, die an die Glanzzeiten der Grossen Seidenstrasse erinnern. Fremdländische Gewürze, Pelze und vor allem Seidenstoffe wurden damals in den Karawansereien gelagert und gehandelt. In der Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) sehen Sie u. a. das fast 50 m hohe Kaljan-Minarett und das Ensemble Labi-Hauz am Teich. Vor dem Denkmal Nasreddins auf dem Esel, dem Till Eulenspiegel der Region, lauschen Sie einigen seiner Schwänke und Legenden. Ihr Abendessen nehmen Sie im Hof einer Medresse ein - mit Musikbegleitung, einheimischen Tänzen und einer Präsentation farbenfroher Nationaltrachten. Sie übernachten im Hotel der gehobenen Mittelklasse. (F, M, A)

5. Tag Mausoleum der Samaniden

Zeit zur freien Verfügung. Wer das Ausflugspaket gebucht hat, unternimmt ein ganztägiges Besichtigungsprogramm inkl. Mittagessen. Als ein grosses, einzigartiges und authentisches Baukunstmuseum, das sein altorientalisches Antlitz bewahrt und gepflegt hat, präsentiert sich Ihnen die Stadt Buchara, die auch den Beinamen Scherif (die Edle) trägt. Vormittags führen wir Sie zur prunkvollen Medresse Miree-Arab und zum schönsten und wertvollsten Bauwerk Zentralasiens, zum Mausoleum der Samaniden. Anschließend machen Sie einen Rundgang durch die mächtige Festung Ark, eine Stadt in der Stadt, die einst Regierungssitz der Herrscher von Buchara war. Sie sehen dort die Krönungshalle und besuchen anschliessend die Sommerresidenz des letzten Emirs (Anfang des 20. Jh.) mit ihren unvergleichlichen Alabasterdekors und einem bunten Gemisch japanischer, französischer, russischer und orientalischer Stilelemente. Zum Abschluss Ihres Aufenthalts sehen Sie die wohl einzige Frauenmoschee der Welt im Komplex des Sufi-Ordens, einem Pilgerzentrum ca. 15 km ausserhalb der Stadt. Sie übernachten im Hotel der gehobenen Mittelklasse. (F, A)

6. Tag Seidenstrasse

Vormittags haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Gegen Mittag reisen Sie mit dem Zug nach Chiwa. Sie übernachten an Bord des Zuges. (F, M, A)

7. Tag Märchenstadt aus 1001 Nacht

Nach dem Frühstück sind Sie bereits an der Südgrenze des Siebenstromlandes angekommen, in der Oase Chiwa. Wenn Sie vor der mächtigen Stadtmauer Chiwas mit ihren Toren und Bastionen aus Lehmziegeln stehen, fühlen Sie sich in eine andere Welt versetzt. Rund um das Kalta Minor-Minarett pulsiert auch heute noch das Leben wie in alten Zeiten: Bei einem Rundgang können Sie alle Sehenswürdigkeiten auf sich wirken lassen: Paläste, Moscheen, Minarette, Mausoleen und Koranschulen bilden eines der besterhaltenen Beispiele mittelalterlichen orientalischen Städtebaus. Das Mittagessen genießen Sie stimmungsvoll im ehemaligen Sommerpalast des Emirs. Am Abend folgt die Abfahrt des Sonderzuges nach Samarkand. (F, M, A)

8. Tag Samarkand

In Samarkand erleben Sie den ganzen Tag die Sehenswürdigkeiten dieser historischen Berühmtheit, die unter Tamerlan als schönste und bedeutendste Stadt der Welt galt: Die Gräberstadt Schah-e-sende (der lebende Schah), die Ausgrabungsstätten von Afrosiab (mit Museumsführung) und den Registan-Platz als gewiss eindrucksvollstes Bauensemble Zentralasiens. Der Registan ist von drei mächtigen Medressen umgeben. Beeindruckend in Verzierung und Farben sind die riesigen Prunkportale. Im Hintergrund glitzern die Kuppeln der Moscheen wie in orientalischen Märchen. 1917 verbrannten an dieser geschichtsträchtigen Stätte die Frauen Usbekistans ihre Gesichtsschleier (Parandasha) und begaben sich auf den Weg in eine neue Zeit. Sie logieren zwei Nächte im First-Class-Hotel in Samarkand. (F, M, A)

9. Tag Samarkand

Für diesen Tag bieten wir Ihnen einen Ausflug an. Sie können Samarkand und seine Umgebung intensiver kennenlernen. Dieses Programm umfasst den Besuch einer Manufaktur für Seidenteppiche und den einer usbekischen Handwerkerfamilie, die aus Maulbeerbaumrinde Papier herstellt. Sie sehen die Sternwarte des Ulug Beg und die Ruine der Bibi Khanum- Moschee; das palastähnliche Mausoleum Gur Emir besichtigen Sie von innen. (F, A)

10. Tag Auf Zeitreise

Heute geniessen Sie einen Ausflug in die umliegende Bergregion, in der noch Zeremonien der Feueranbetung und des Schamanenkults vollzogen werden: Rituelle Handlungen und Mythen, die anderswo in Vergessenheit gerieten. Sie erleben bei einer Folklorevorführung die einzigartige Tradition dieser Region und lernen die Dorfbewohner in ihrem authentischen Alltagsleben kennen. Dem Lauf der Grossen Seidenstraße folgend, reisen Sie anschließend zum Geburtsort Tamerlans, in die grüne Stadt Schahrisabs (UNESCO-Weltkulturerbe). Hier besichtigen Sie die monumentalen Baudenkmäler des großen Palastes des Mongolenfürsten aus dem 14. und 15. Jh. und haben Gelegenheit, dem regen Treiben dieser lebhaften Kleinstadt zuzuschauen. Am Abend Abfahrt des Sonderzuges nach Taschkent. An Bord: Verkostung usbekischer Weine. (F, M, A)

11. Tag Taschkent

Am Morgen trifft Ihr Sonderzug in der usbekischen Hauptstadt Taschkent ein. Taschkent liegt romantisch am Fusse des Tien-Shan-Gebirges. Auf Ihrer Stadtrundfahrt erleben Sie diese grüne Oase in der Steppe: die Medresse Kukeldash, die Kavoj- und Amir-Timur-Denkmäler und die typischen Lehmhäuser. Am Abend haben Sie die Gelegenheit eine Oper oder ein Konzert zu besuchen (spielplanabhängig). Anschließend Weiterfahrt mit dem Sonderzug nach Kasachstan. (F, M, A)

12. Tag Pilgerzentrum der Nomaden

Die Grenzformalitäten bei der Einreise nach Kasachstan finden bequem in Ihrem Abteil statt und am Vormittag treffen Sie in der Stadt Turkestan ein. Sie sehen das 1394 erbaute Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi, eines der bedeutendsten Bauwerke der timuridischen Architektur (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Kuppelsaal, der monumentalen Moschee und dem Brunnenhaus. Anschliessend fährt Ihr Sonderzug weiter nach Almaty. Sie nehmen Abschied von Ihrer freundlichen Zugbesatzung, die zum Abendessen im Bordrestaurant noch einmal ihr Bestes gibt. (F, M, A)Die Grenzformalitäten bei der Einreise nach Kasachstan finden bequem in Ihrem Abteil statt und am Vormittag treffen Sie in der Stadt Turkestan ein. Sie sehen das 1394 erbaute Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi, eines der bedeutendsten Bauwerke der timuridischen Architektur (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Kuppelsaal, der monumentalen Moschee und dem Brunnenhaus. Anschliessend fährt Ihr Sonderzug weiter nach Almaty. Sie nehmen Abschied von Ihrer freundlichen Zugbesatzung, die zum Abendessen im Bordrestaurant noch einmal ihr Bestes gibt. (F, M, A)

13. Tag Almaty

Ankunft in Almaty nach dem Mittagessen. Bei einer Panorama-Stadtrundfahrt erleben Sie die grüne Metropole am Fusse der mächtigen Gipfel des Alatau. Sie sehen die imposante russisch-orthodoxe Holzkathedrale, den Hochzeitspalast, den Zirkus und die Zentralmoschee. Zum Abend kehren Sie in landestypischen Jurten ein, wo Sie ein schmackhaftes Abschiedsessen erwartet. (F, M, A)Flug via Frankfurt zurück in die Schweiz.

14. Tag Almaty - Schweiz

Am frühen Morgen Abflug mit Lufthansa via Frankfurt zurück in die Schweiz.

Preise
14 Tage / 13 Nächte ab CHF 4955.– / pro Person