Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf.

Oscar Wilde
Südliches Afrika, knecht reisen

Nina Studiger

Über Mich

Bei meiner ersten Reise von Nairobi nach Kapstadt im Jahr 2004 hat mich das Afrikavirus gepackt. Die Landschaften, faszinierende Stimmungen sowie das herzliche Lachen der Menschen lässt mich immer wieder zurückkehren. Nur schon das Unterwegssein empfinde ich als spannendes Erlebnis. Entlang der Strasse gibt's immer etwas zu sehen und das Landschaftsbild wechselt stetig ab. Von wilden Küstenregionen, Bergen, Buschland, Wüsten zu lebhaften Städten, alles ist da. Im offenen Safarifahrzeug sitzend kann die Natur und beeindruckende Tierwelt in all ihrer Schönheit und Härte erlebt werden. Dazu beim «Sundowner» das Lichtspiel geniessen, abends gesellig am Feuer zu sitzen und beim Einschlafen der Geräuschkulisse des Busches zu lauschen, das ist für mich Entspannung pur.

Spezialist für

Mietwagen- und Campingrundreisen Südafrika und Namibia, geführte Rundreisen im Südlichen Afrika, Flugsafari in Botswana, Namibia, Zambia, Zimbabwe und Malawi, Abenteuerreisen, Rollstuhlgerechte Reisen, Familienreisen, Städtetrip nach Kapstadt, nachhaltig Reisen.

Nina Studiger
Reisezentrum Windisch
Reisespezialistin

Fotos und Videos von Nina Studiger

Kafue Nationalpark, Zambia
«Living with Elephants Interaction», Botswana
Bush-Lunch, Botswana
Mkuze, Südafrika
Bo Kaap, Kapstadt
Kafue Nationalpark, Zambia
«Living with Elephants Interaction», Botswana
Bush-Lunch, Botswana
Mkuze, Südafrika
Bo Kaap, Kapstadt

Mein bestes Reise Erlebnis

Living with Elephants Interaction

Auf einer Studienreise bot sich die Gelegenheit die Non-Profit Organisation «Living with Elephants» zu besuchen. Ich bin dagegen das man Wildtiere anfassen und streicheln kann, doch der nachhaltige Gedanke des Projekts von Doug und Sandi Groves überzeugte mich. Nicht nur die nahe Begegnung mit den Tieren war eindrücklich, sondern auch die lehrreichen Informationen über sie. In Anwesenheit der Elefanten gab es plötzlich nur noch sie, und die Kraft der Natur die sie ausstrahlen. Unter der Führung von Sandi legte der Elefanten-Bulle später seinen Rüssel auf meiner rechten Schulter ab. Mit einem elefantös-grossen Seufzer atmete er aus und das Gewicht des Rüssels wurde schwer. Trotz dieser Last auf der Schulter überkam mich eine unglaubliche Ruhe und Verbundenheit, und der Wunsch, dass dieser Moment nie enden möge.

Mein Lieblingsort

«on the Road» in Namibia

Die Distanzen und endlose Weiten Namibias machen sich beim «er»-fahren des Landes so richtig bemerkbar. So fühlt sich rar besiedeltes Gebiet an, nur selten erscheinen Abzweigungen zu Farmen und der Blick geniesst Landschaft pur. Bei den wenigen Ortschaften die durchquert werden ist der Kontakt zu Einheimischen schnell geknüpft und Land und Leute kommen einem immer näher. Täglich wechselt sich das Landschaftsbild entlang der Strasse, doch eines bleibt konstant: wenig Zivilisation und entsprechend keine Hektik, dafür viel Natur und sehr viel Platz. Nicht nur für breite Strassen und grosszügig gestaltete Übernachtungsmöglichkeiten, sondern auch viel Platz für den Geist.

Meine Lieblingsunterkunft

Shumba Camp

Am frühen Morgen höre ich von weitem einen Löwen brüllen und ich erstarre kurz beim Gedanken daran, dass ich in wenigen Minuten mein Zimmer für die morgendliche Safari verlassen werde. Dann erinnere ich mich jedoch, dass der Weg zum Hauptgebäude sicher auf einem erhöhten Holzsteg angelegt ist. Draussen begrüsst mich frische und kühle Luft und die Landschaft ums Camp erstrahlt in warmen Orangetönen. Zwei Springböcke trotten durch die letzten Nebelschwaden die dicht über dem hohen Steppengras schweben und in mir kommt ein wohliges «weit weg von allem»-Gefühl auf. Die unterschiedlichsten Landschaften und Lichtverhältnisse Afrikas beeindrucken mich immer wieder aufs Neue, doch der Höhepunkt war die Aussicht und Stimmung vom Deck des Shumba Camps aus!

Nina Studiger Spezialisten-Tipps

Wandern im Südlichen Afrika

Ob beim Waterberg Plateau oder den Erongo Bergen in Namibia, entlang einsamen Küsten in Südafrika, mit einem erfahrenen Guide auf spanenden Buschwanderungen oder auf mehrtägigen Walkingsafaris, wer gerne wandert auf seiner Reise dafür etwas Zeit einrechnet wird mit tollen Erlebnissen belohnt.

Sonnenuntergang Spitzkoppe

Die Bergformation Spitzkoppe bietet einen perfekten Stopp zwischen dem Damaraland und Swakopmund. Die Granitfelsen verzaubern beim Sonnenuntergang mit einem faszinierenden Lichtspiel. Der Ort ist nicht umsonst ein Geheimtipp für den schönsten Sonnenuntergangs Namibias und für mich einfach ein wunderschöner und mystischer Ort.

Über Nacht nach Kapstadt

Am Morgen kann bei mildem Klima die vielseitig und trendige Metropole erkundet werden - und das ganz ohne Jetlag! Die „Mother City“ von Südafrika begeistert unter anderem durch die wunderschöne Lage, eine spannenden Geschichte und hervorragender Kulinarik.

Camperferien in Südafrikas schönsten Regionen

Rund um die Uhr draussen sein, unkompliziert reisen und auf naturbelassenen Plätzen campieren, abends auf dem offenen Feuer kochen und den Geräuschen des Busches lauschen - Campieren im Südlichen Afrika bietet solch eine intensive Naturverbundenheit. Hier schlägt einfach jedes Camper-Herz höher!

Entspannung pur auf der Gardenroute

Im Herzen der Gardenroute, laden Knysna und Plettenberg Bay zum Verweilen ein. Die Region bietet viele Ausflugsmöglichkeiten, wie z.B. eine Austernverkostung mit anschliessender Bootstour auf der Lagune bei Knysna und kilometerlange Sandstrände für entspannende Spaziergänge bei Plettenberg Bay.

Rundflug über Sossusvlei

Die Dünen von Sossusvlei bei einem Rundflug aus der Vogelperspektive zu sehen, dabei die gewaltige Weite der Namib-Wüste zu erkennen und die faszinierenden Linien und Farbnuancen zu bestaunen, all diese beeindruckenden Erlebnisse bietet Namibia.