Traumferien -  Südliches Afrika ( Victoria Falls, Flugsafari in Botswana, Namibia und Mozambique)

Traumferien - Südliches Afrika ( Victoria Falls, Flugsafari in Botswana, Namibia und Mozambique)

Zimbabwe / Victoria Falls

Nach unserem Flug via Johannesburg landen wir auf dem Flughafen von Victoria Falls. Dort erwartet uns der Chauffeur für den ca. 30-minütigen Transfer zum The Victoria Falls Hotel****(*). Das Hotel haben wir einerseits aufgrund seines Kolonialcharmes und andererseits aufgrund seiner perfekten Lage gewählt. Dieses legendäre Haus liegt nur etwa einen Kilometer von den Fällen entfernt, welche über einen privaten Fussweg erreichbar sind. Im November führt der Fluss bedeutend weniger Wasser als nach der Regensaison. Trotzdem ist der Ausblick in dieser Jahreszeit sehr eindrücklich und vor allem können wir uns von den bis zu 110 m tiefen Schluchten ein sehr gutes Bild machen. Die Victoria Falls am Zambezi Fluss gehören zu den imposantesten Naturschauspielen der Welt. Ein spektakulärer Start in unsere Afrika-Reise! Nicht verpassen: *High Tea“ auf der Terrasse mit Panoramablick auf die Victoria Falls Brücke, die Zimbabwe mit Zambia verbindet.

Victoria Falls /Zimbabwe
The Victoria Falls Hotel

Zimbabwe / Victoria Falls - Chobe National Park / Botswana

Nach dem Erledigen der Zollformalitäten überqueren wir die Grenze zu Botswana. Die Ngoma Safari Lodge**** liegt im Norden an der westlichen Grenze zum Chobe National Park. Die Lodge mit ihren 8 Suiten liegt auf einer Anhöhe, von welcher man einen fantastischen Ausblick auf den Chobe River und die weiten Ebenen geniesst. Bereits unsere erste Safari hat uns einen Adrenalin-Schub beschert und wird uns immer in Erinnerung bleiben. Auf dem Rückweg zur Lodge begegneten wir einer Elefantenherde, aus welcher sich plötzlich ein grauer Riese löste, stampfend und trompetend auf unseren Jeep zustürmte und uns während ca. 2 km verfolgte! Froh, dass wir in der Lodge ankamen, konnten wir dort von der Terrasse aus mit einem Drink in der Hand einen wunderbaren Sonnenuntergang geniessen und eine immense Büffelherde beobachten, welche sich zur Tränke Richtung Fluss bewegte. Am anderen Tag erwartete uns ein Bootausflug auf dem Chobe Fluss. Das erlaubte uns, Wildtiere wie Nilpferde, Krokodile, Büffel und natürlich immer wieder Elefanten aus nächster Nähe zu beobachten. Die Chobe Riverfront ist ein Elefantenmekka. Nirgendwo in der Welt findet man eine grössere Konzentration von den Dickhäutern pro Quadratkilomeer als hier.

Chobe National Park
Chobe National Park
Chobe National Park
Chobe National Park
Ngoma Safari Lodge
Chobe National Park
Chobe National Park
Chobe National Park

Chobe National Park – Linyanti

Heute beginnt unsere Flugsafari mit Wilderness in Botswana. Auf unseren Transfers im kleinen Propellerflugzeug waren die spektakulären Landschaften von Linyanti und dem Okavango Delta besonders eindrucksvoll! Unser erstes Ziel war die Linyanti privat Konzession. Dort gibt es nur wenige Camps und ohne grossen Menschenmassen. Botswana achtet sehr darauf, seine Wildnis zu bewahren und nur eine Handvoll Besucher in den Busch zu lassen. Unseres Lodge, das Kings Pool Camp***** liegt sehr idyllisch mit Aussicht auf die hufeisenförmige Kings Pool Lagune und den Linyanti Fluss im Norden. Es hat nur neun exklusive Safarizelte mit grosser Veranda, einem eigenen kleinen Planschpool und einer Sala. Sie sind so nah am Wasser, dass man in der Nacht das Gefühl hat, das röhrende Nilpferde in seinem Bett zu haben. Die unzähligen Geräusche der Natur waren sehr eindrucksvoll. Die Gegend ist bekannt für die seltenen und vom Aussterben bedrohten Wildhunde. Auch hier wurden wir Zeugen eines Tierdramas: Früh morgens, als wir unser Zelt verlassen wollten, sahen wir plötzlich ein verängstigtes Impala im Garten, welches durch ein Rudel Wildhunde gejagt und Sekunden später bei lebendigem Leibe in Stücke gerissen wurde. Ein für uns unerträglicher Anblick. Der Ranger meinte danach jedoch, dass wir ausserordentliches Glück gehabt hätten, Wildtiere bei der Jagd beobachten zu können. Er hat recht, es gehört auch zum Leben in der Wildnis. Zu einer der Besonderheiten dieses Camps zählen sicher die Wildbeobachtungsunterstände an den Wasserlöchern. Leicht in den Boden versenkt, befindet man sich auf der Höhe des Wasserspiegels. Das erlaubte uns, unter anderem eine Zebraherde beim Tränken aus nächster Nähe zu beobachten und wunderschöne Fotos zu knipsen. Auch die Bootsfahrt am Nachmittag auf dem Linyati mit einem wunderschönen Sonnenuntergang bleibt unvergesslich!

Lianyanti
Lianyanti
Lianyanti
Lianyanti
Lianyanti
Lianyanti
Lianyanti
Safarifahrzeug
Kings Pool Camp
Flugsafari mit Wilderness

Linyanti – Okavango Delta / Wildschutzgebiet von Jao

Unsere zwei nächsten Nächte verbringen wir im exklusiven Kwetsani Camp**** (nur 5 Chalets), eingebettet unter Feigenbäumen. Eines unserer Highlights war sicher die Löwin mit ihren 3 Babys, welche wir während der Pirschfahrten beobachten konnten. Auch der Ausflug im Mokoro durch die von Papyrus gesäumten Kanäle war sehr eindrucksvoll. Zum Glück haben wir keine Krokodile und Hippos getroffen und konnte so die einmalige Ambiance und Stille geniessen. Der Sundowner mit den friedlich neben uns fressenden Elefanten machten den Tag endgültig zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Jao
Jao
Jao
Jao
Jao
Jao
Jao
Jao
Jao
Kwetsani Camp

Okavando Delta

Unsere zwei letzten Nächte in Botswana waren das sogenannte Tüpfchen auf dem i...Absolut top und unbestritten meine Lieblings Lodge. Unser Abschluss hätte nicht besser sein können! Das Vumbura Plains Camp ****** bietet auf seinen 60‘000 Hektaren eine wunderbare Vielfalt an Lebensräumen und liegt in einem sehr tiererreichen Gebiet im äussersten Norden des Deltas. Unser Zeltzimmer war sehr stilvoll und luxuriös eingerichtet. Wir haben unsere Sitzecke auf der grossen Terrasse sehr genossen. Es war einfach so schön nach der Pirschfahrt etwas zu relaxen. Aber auch hier spürte man, dass man mitten im Busch war. Am zweiten Nachmittag bekamen wir plötzlich Besuch von Elefanten, welche mit der Herde vorbeistreiften. Unser sehr gut ausgebildeter und kompetenter Ranger, das freundliche und zuvorkommende Personal, der Service, sowie das Essen - einfachperfekt! Ich habe hier sogar den besten Cheescake gegessen! Natürlich konnten wir auch hier viele Tiere beobachten: Löwen, Elefanten, Büffel Vögel. Unvergesslich aber war die Begegnung mit einer Leopardenmutter und ihren beiden Jungen. Was für ein Moment, als wir die eleganten und verspielten Raubkatzen im Jeep verfolgend über längere Zeit beobachten und fotografieren durften. Ein echtes Highlight!

der Safari bereiteten uns die Ranger eine Überraschung. Anstatt uns in die Lodge zurückzubringen, fuhren alle Jeeps an einen idyllischen Platz in der Nähe eines Wasserloches, wo uns ein herrlich hergerichtetes Buffet erwartete. Zusammen mit den anderen Gästen der Lodge genossen wir den Lunch inmitten der Natur. Ende Nachmittag stand noch eine Bootsfahrt auf dem Okavango Delta mit seinen flachen Kanälen und Überflutungsebenen auf dem Programm - ein tolles Afrika Erlebnis. Diese Gegend bietet eine ideale Kombination zwischen Wasser und Landaktivitäten. Ein Muss für jede Reise nach Botswana.

Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Okavango Delta
Vumbura Plains Camp
Vumbura Plains Camp

Botswana – Namibia – Windhoek – Okonjima Game Reserve

Heute verlassen wir Botswana für unsere nächste Destination Namibia. Nach einer Nacht in Windhoek, übernehmen wir unseren 4 x 4 Mietwagen und fahren in Richtung Norden zum Okonjima Game Reserve. Diese Lodge ist zugleich Heimat der Africat Foundation, welche dem Schutz der Raubkatzen dient. Die einzelnen Chalets sind geschmackvoll und originell eingerichtet und bieten vom Bett aus eine wunderschöne Aussicht mit der Möglichkeit Tiere zu beobachten. Freundliches Personal und gute Küche zeichnen die Lodge ebenfalls aus. Es gibt mehrere ausgeschilderte Wanderwege, welche man problemlos alleine begehen kann. Nicht verpassen sollte man eine von der Lodge organisierte Pirschfahrt. Bei den Gamedrives werden mit Ortungshalsbändern versehene Geparden oder auch Leoparden von den Guides auf dem riesigen Gelände gesucht. Die Bänder geben den Rangers und Pflegern vielfältige Informationen zum Verhalten der Tiere. Neben dem, dass wir eine Leoparden Mutter mit ihrem Baby sahen, konnten wir uns tatsächlich zu Fuss ganz nahe an Geparden heranpirschen. Ein sehr interessantes Erlebnis.

Hier sollte man unbedingt länger als nur eine Nacht bleiben. Dank der idealen Lage zwischen Windhoek und der Etosha Pfanne, ist das Okonjima Game Reserve ein perfekter Einstieg, oder ein krönender Abschluss einer Namibiareise. Sicher eine der absoluten Topadressen.
 

Okonjima Game Reserve
Okonjima Game Reserve

GocheGanas Wellness - Oase mit Outdoor Massage

Das Hotel GocheGanas Nature Reserve & Wellness Village liegt nur 45 Fahrminuten südlich von Windhoek. Ideal für die ersten oder letzten Nächte in Namibia. Bleiben Sie wenn möglich zwei Nächte, denn diese Lodge verbindet Naturerlebnis, atemberaubende Aussicht und ein einzigartiges Wellness Angebot miteinander. Die Massage unter freiem Himmel im afrikanischen Busch ist wahrlich ein unvergessliches Erlebnis. Achtung: Unbedingt vorreservieren!

Gocheganas Game Reserve
Gocheganas - Outdoor Massage

Hotel GocheGanas Wellness – Kalahari Red Dunes Lodge

Auf unserem Weg nach Sossusvlei verbrachten wir eine Nacht in der schön gelegenen Kalahari Red Dunes Lodge.

Kalahari Red Dunes Lodge

Namib – Little Kulala Sossusvlei

Heute machen wir einen Abstecher von Mariental über Maltahöhe (dort unbedingt Kaffeepause im Tankstellenshop machen!) Richtung Namibwüste. Dieser Weg nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch als die geteerte B1 via Keetmanshoop, bietet dafür aber weniger Verkehr und eine abwechslungsreiche, wunderschöne bergige Halbwüstenlandschaft. Nach ein paar Stunden Fahrt erreichen wir die Namib, die älteste Wüste der Welt. Immer mehr Oryxantilopen kreuzen unsere Wege. Sie sind das Wahrzeichen Namibias und leben hauptsächlich in diesen kargen Dünengebieten. Wir sind nicht weit von unserem Ziel entfernt, als uns eine Reifenpanne jäh bremste und unsere Männer das Rad wechseln mussten. Auch mit dem muss man auf einem Selbstdrive in Namibia rechnen. Etwas später dann die Ankunft im Little Kulala *****, welches an privilegierter Lage am Eingang zum Sossusvlei liegt. Dieses Luxus-Camp ist ein Traum! Die Bungalows sind perfekt in die beeindruckende Wüste integriertet und haben alle eine private Veranda mit eigenem Planschpool. Eine Aussentreppe führt auf das Dach, auf welchem ein Himmelsbett steht und zum „Schlafen unter den Sternen Afrikas“ einlädt! Wir haben es am ersten Abend schon ausprobiert - ein unvergessliches Erlebnis! Das Highlight war dann natürlich unser Ausflug kurz vor Sonnenaufgang nach Sossusvlei. Es sind die höchsten Dünen der Welt, wo sich die rot-orangen Farben in ein ganz besonderes Lichtspiel verwandeln. Wir haben eine Dune zu Fuss erklommen und ich muss sagen, es war weniger schwierig, als ich es mir vorgestellt hatte. Er hat sich auf jeden Fall gelohnt….der Ausblick über ein Meer von Sanddünen ist überwältigend! Grossen Spass bereitete am Schluss das Herunterrennen im steilen Sand Hang bis ins Dead Vlei, eine surreale weisse Lehmpfanne mit uralten Kameldornbäumen.

Wir haben ein einzigartiges und eindrückliches Naturspektakel erlebt! Diese unglaubliche Ruhe und Schönheit der Wüste bleibt für immer in unseren Köpfen gespeichert!

Reifenpanne!
Sossusvlei
Sossusvlei
Little Kulala Wilderness Lodges
Little Kulala Wilderness Lodges
Sossusvlei

Sossusvlei – Windhoek

Heute nehmen wir leider schon unsere Rückfahrt nach Windhoek unter die Räder.

Wir übernachten in der Villa Violet***(*), ein gemütliches Gasthaus mit 5 geschmackvoll eingerichteten Zimmern.

Tipp: Abendessen auf der Gartenterrasse des Restaurant Burghotel Heinitzburg. Neben dem atemberaubenden Blick über ganz Windhoek waren das Essen und der Service top! Eine der besten Adressen der Stadt.

Abendessen Windhoek

Mozambik – Badeferien auf Mecufi Beach – Pemba

Als Abschluss unserer traumhaften Afrika Reise flogen wir nach Mozambik. Das Hotel Diamonds Mequfi Beach Resort wurde in einer unberührten Gegend des Landes errichtet und bietet einen ruhigen und entspannenden Aufenthalt. Ein ideales Resort für jemanden, der nach einer Safari oder Rundreise im südlichen Afrika für ein paar Tage relaxen möchte. Alle Zimmer liegen am wunderschönen Strand mit Privatveranda und Blick auf den Ozean. Das Essen war auf einem überraschend hohen Niveau. Das Personal war sehr aufmerksam und freundlich, allerdings mit beschränkten Englisch Kenntnissen. Diverse Sportaktivitäten sind im All Inklusiv Paket inbegriffen. Ich empfehle einen Besuch im Dorf Ngoma, nur ca. 15 Minuten zu Fuss vom Hotel entfernt. Sie werden von einem Hotelangestellten begleitet und er zeigt Ihnen das Leben in diesem noch unberührten und authentischen Dorf. Die Einheimischen und speziell die Kinder freuen sich jeweils über einen Besuch von Fremden.

Für mich ist dieses Hotel ein echter Geheimtipp mit fairer Preis-Leistung Verhältnis. Highlight: Walbeobachtung (saisonbedingt).

Mequfi Beach
Hotel Diamonds Mequfi Beach