Südafrika

Mietwagenrundreise

28.April 2017 - 12.May 2017

Kapstadt

Nach Ankunft in Kapstadt haben wir sogleich unser Mietwagen übernommen und sind zu unserem  ersten "zu Hause" gefahren.

Gleich am ersten Tag nutzten wir die Gunst der Stunde und sind am späten Nachmittag mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Kapstadt haben wir nun zum zweiten Mal besucht. Für mich kann man in dieser Stadt gut 3-4 Nächte verweilen.

 

In den darauffolgenden Tagen besuchten wir Constantia mit seinen Weingütern, das Kap der guten Hoffnung, bestaunten die Surfer in Muizenberg, machten eine Hop on Hop Off Tour und vieles mehr.

Nicht zu vergessen sind die tollen Restaurants an der Waterfront wo für jeden Gaumen etwas passendes zu finden ist.

 

Kapstadt und die Umgebung bietet so Vieles, man kann fast nicht genug davon kriegen.

Franschhoek

Mit dem Mietwagen erreicht man Franschhoek in gut 1 1/2 Stunden von Kapstadt. Eine Hochburg für Weinliebhaber mit zahlreichen bekannten wie auch unbekannten Weingüter, welche man besuchen kann. Wir haben den Mietwagen im Hotel stehen lassen und wurden von einem ortskundigen Fahrer zu den Weingüter chauffiert. So konnten wir auch die Degustationen voll auskosten.

 

Franschhoek ist klein aber fein mit sehr viel Charme. Tolle kleine Boutiquen und Restaurants findet man an 1 "Haupstrasse". Ideal um etwas vom Trubel der Grossstadt zu entkommen. Auch hier kann ich Ihnen mit tollen Restaurants-Tipps dienen.

andbyond Phinda

Mit dem Inlandflug von Kapstadt nach Durban und 3 Autostunden erreicht man in einem halben Tag die &byond Lodge im Phinda Private Game Reserve. Für mich bleibt &byond das authentischeste und hochwertige Safari-Erlebnis in Südafrika.

Die nächsten zwei Tage standen natürlich die Game Drives im Vordergund. Die Landschaft hier ist sehr abwechslungsreich und auch wenn keine "Tier-Garantie" gegeben werden kann, stehen die Chance auf tolle Erlebnisse sehr gut.

 

Abgerundet wird der Aufenthalt im Phinda von dem charmanten Personal, den immer wieder verblüffenden Überraschungsmomenten, den authentischen Unterkünften und vor allem von der Freundlichekeit von jedem Einzelnen hier.

 

Das Highlight ist sicherlich das Bush-Dinner welches wieder einmal für grosse Augen und offene Münder gesorgt hat.

Phinda Lodge
Special Moment andbyond

Kosy Bay

Nach gut 2 Stunden erreichten wir unser nächstes Ziel "Kosy Bay". Das Königreich der Zulu bietet kilometerlange Sandstrände (nicht zum Baden wegen der Strömung) am Indischen Ozean, zerfklüftete Bergwelt der Drakensberge und ist die Heimat von zwei Welt-Naturerben.

Unsere Lodge liegt inmitten vom Coastal Forest Reservat. Wanderungen im dichten Wald oder lange Spaziergänge am Strand, ein absolutes Naturerlebnis welches auch zum Erholen geeignet ist.

 

Das Camp ist ein echtes Erlebnis. Man hat das Gefühl im Freien zu übernachten und hört die Flora und Fauna.

Als kleiner Tipp: die Schnorchel- und Tauchausflüge sind auch für Unterwasserliebhaber eine Reise wert.

Rocktail Camp

Swaziland

Auf dem Weg vom iSimangaliso Wetland Park Richtung Krüger Nationalpark durchquerten wir Swaziland. Um die Fahrzeit zu unterbrechen waren wir froh um die Nacht in der Nähe von Mbabane. Endlose Weiten, tolle und abwechslungsreiche Landschaften begleiten uns auf der Reise. Übernachtet haben wir im Foresters Arms Hotel. Rückblickend muss ich gestehen, hätten wir dort gut auch noch eine zweite Nacht einbauen können. Das Hotel ist einfach aber hat sehr viel Charme. Ruhig gelegen ausserhalb der Stadt Mbabane ist es eine echte Oase der Ruhe. Die Küche ist fantastisch und die Gastfreundschaft hat hier einen sehr hohen Stellenwert, hier waren wir nicht zum letzten Mal.

Krüger Nationalpark

Unser zweiter Aufenthalt für Safaris.

Die Region im Sabi Sand Gebiet ist abwechslungsreich und spannend. Die Game Drives sind auch hier eine tolle und fantastische Erfahrung und die Artenvielfalt ist grandios. Raubkatzen, Grosstiere, Herdentiere aber auch diverse Vogelarten spielen mit Ihnen ein "Versteckspiel".

 

An den Unterkünften in dieser Region gibt es nichts auszusetzen. Top Service, freundlicher Staff und tolle Zimmer sorgen für rundum gelungene Tage im Krüger Natiobalpark.

 

Ein krönender Abschluss eine fantastischen Reise.

Lion Sands River Lodge

Panoramaroute

Um die Erlebnis noch etwas ausklingen zu lassen, übernachteten wir zum Schluss in Hazyview.

Als Tagesausflug eignet sich die Fahrt entlang der Panoramaroute. Und wer dachte, der Speicher der Fotokamara ist wegen der Safari schon voll, sollte für diesen Tag noch etwas Speicherplatz frei machen. Die Landschaftsbilder z.B. beim Blyde River Canyon müssen umbedingt auf einem Fotobuch Platz haben.

 

Nach der letzten Übernachtung und vielen eindrücklichen Erlebnissen machten wir uns ab Nelspruit auf den Heimweg.....