Studienreise Kambodscha  - Das Land der Khmer

Studienreise Kambodscha - Das Land der Khmer

Busrundreisen

14.Mai 2019 - 21.Mai 2019

Welcome to Kambodscha

Wir staunten nicht schlecht, als wir erfahren hatten, dass es für uns mit tourasia in der Business Class der Singapore Airline mit dem A380 nach Phnom Penh gehen sollte.

Ein Reisestart besonderer Art, wo die Ferien wirklich direkt an Bord beginnen - Komfort, Service und Luxus in vollem Umfang, sodass einem entspannten Ankommen in Kambodscha trotz Jetlag nichts im Wege stand.

Unsere Reiseleitung Lan von der zuständigen Agentur Diethelm Travel vor Ort empfing uns herzlich und gab uns Einblick, in die Hauptstadt Kambodschas - Phnom Penh. Unterwegs mit dem '' Cyclo'', ein für Kambodscha typische Rikscha ähnliches Gefährt, besuchten wir dem 1866 von König Norodom erbauten Königlichen Palast. Die Sehenswürdigkeit beheimatet unter anderem die silberne Pagode, die aus gut 5000 silbernen Fliesen gefertigt ist sowie einen Buddha, aus massivem Gold, der mit 9584 Diamanten besetzt ist und 90 Kg wiegt. Ebenso beeindruckend sind die 5000 Objekte, die sich im Nationalmuseum befinden und viel über die Geschichte der Khmer näherbringen. Diese und viele weitere Kolonialbauten stammen aus der Zeit des 19.Jahrhunderts, als die Franzosen dort ihren Hauptsitz errichteten und das französische Flair macht sich noch heute bemerkbar. Mit seinen lebhaften Boulevards, reizvollen Uferpromenaden und wunderschönen Gebäuden schafft Phnomh Penh eine faszinierende Mischung aus Moderne und Tradition.

Für ein landestypisches Mittagessen empfiehlt sich das Restaurant Romdeng. Dieses Lokal ist ein soziales Projekt und gibt benachteiligten Menschen eine Chance auf eine Ausbildung und Arbeit. Mutige Feinschmecker dürfen hier «Cambodian art» Taranteln oder rote Ameisen versuchen.

Mein Fazit: sehr feine Küche, authentisch, legere Atmosphäre und unbedingt einen Besuch wert! Nach der Stadtrundfahrt ging es ins 5*Raffles Hotel Le Royal, in welchem wir wohnen durften. Dieser koloniale Traum liegt im Herzen von Phnom Penh, hat einen besonderen, nostalgischen Charme und beherbergte bereits Politiker, Schriftsteller und grosse Abenteurer.

Abgerundet wurde der Tag mit royalem Besuch- mit der Prinzessin von Kambodscha duften wir das Nachtessen geniessen und im Anschluss noch «Phnom Penh by Night» von der lässigen Dachterrasse der Sora Skybar im Canadian Tower bekunden.

Businessclass Singapur Airline
On the way by Cycle in Phnom Penh
Sightseeing, Phnom Penh
Raffles Hotel Le Royal Phnom Penh
Phnom Penh by night -Sora Skybar im Canadian Tower

Inselwelten Kambodschas: Krabey Island - Koh Russey - Koh Rong

Six Senses Krabey Island

Nach dem ausgiebigen Frühstück ging die Reise per Car weiter von Phnom Pernh an die Südküste Kambodschas Richtung Sihanoukville – das Tor zu traumhaften Inseln und Stränden Kambodschas.

Während der rund 6-stündigen Fahrt ging es vorbei am La Plantation-Gebiet in Kampot, wo man einen interessanten Stopp machen kann. La Plantation ist eine Pfefferfarm, die Pflanzen organisch düngt und Schulen in der Umgebung unterstützt. Man kann dort Führungen mit Verkostungen machen und den «besten Pfeffer der Welt» als Mitbringsel kaufen und somit Gutes tun.

Angekommen am Pier vom neu eröffneten Six Senses Krabey Island Hotel auf dem Festland (wo übrigens der Checkin stattfindet) gelangten wir mit dem hoteleigenen Boot nach einer 15-minütigen Fahrt auf die private Insel. Geschützt und versteckt in der herrlichen Flora der nur 12 Hektar großen Insel liegen 40 komfortable Pool Villen. Six Senses hat hier ein Paradies im Dschungel geschaffen, welches dem Höchstmass an Komfort und Luxus gerecht wird und trotz allem nachhaltig und umweltbewusst handelt. Auch beim neusten Mitglied der Six Senses-Familie hat Nachhaltigkeit und Umweltschutz höchste Priorität. So haben die Villen bepflanzte Dächer, es gibt eine eigene Trinkwasserabfüllung mit Glasflaschen, eine riesige Bio-Farm und ein Korallenzuchtprogramm. Zudem wird die örtliche Schule unterstützt und die Einwohner der Insel werden mit den nachhaltigen Methoden vertraut gemacht. Nach einem fantastischen Mittagessen im Tree Resort ging es für uns per Boot weiter auf die Nachbarinsel.

Alila Villas Koh Russey

Eine weitere, kleine Insel unweit von Koh Krabey ist die Insel Koh Russey, welche auch als «Bamboo Island» bekannt ist. Seit Ende 2018 hat hier das 5*Alila Villas Koh Russey an der Westküste seine Türen geöffnet und begrüsst mit modernem Design, Elementen der Khmer-Kultur und warmherzigen Service. Vom Festland Sihanoukville fährt man mit dem Boot auch etwa 10 Minuten bis zur Insel und findet hier ein schönes Resort mit grossem Infinity-Pool am goldenen Sandstrand. Traumhaft gelegen ist das «Beach Shark» Grilllikal mit Bar am Strand mit wunderschöner Sicht auf den Golf von Thailand. Nach der Sightinspection verliessen wir die Insel wieder mit dem Schnellboot in Richtung Koh Rong.

Koh Rong

Nach der etwa 1,5 stündigen Bootsfahrt (vom Festland aus in rund 1 Stunde machbar je nach Wellengang) wartete das Team vom Hotel «The Royal Sands» bereits auf uns. Nachdem wir auf Villen gebracht wurden, dachte ich mir «Wow» - die Villen sind sehr geräumig, haben im Badezimmer einen Zugang zur Regen-Aussen-Dusche und manche Villen, wie die meine, einen Pool, der sich ebenfalls vom Badezimmer aus erreichen lässt. Dass jede Villa Sicht auf Meer und den Sonnenuntergang zu bieten hat, durften wir am nächsten Tag erleben. Da es bereits dunkel geworden war, lies sich die Schönheit der Anlage im vollen Ausmass noch gar nicht erahnen. Bei einem leckeren Abendessen erzählte uns der Schweizer Hotelier Peter Källi einiges über die Erschliessung und des Konzepts des Hotels und Details über die Insel.

Das «Royal Sands» macht seinem Namen alle Ehre: Über 550 Meter des mehr als sechs Kilometer langen, traumhaften weissen Puderzuckerstrands erstreckt sich die Anlage, die aus 67 Villen erbaut ist. Das nächste Dorf sowie weitere, meist kleinere Hotels und Guesthouses sind mehrere Kilometer entfernt.

Wer eine Oase der Ruhe sucht, findet sie hier am Sok San Beach in Vollendung vor. Es werden aber auch tolle Ausflüge angeboten, um die Insel per Bike, Trekking, Kajak, Paddle oder Unterwasser zu erkunden. Nach einem tollen Strandmorgen geht es mit dem Boot weiter zur Insel Song Saa.

 

Six Senses Krabey Island
The Royal Sands Koh Rong

Private Island Song Saa

Die private Insel Song Saa liegt im Nordosten des Koh Rong Arichpels und besticht direkt bei Ankunft durch die wunderschöne Vegetation. Begrüsst wurden wir Barfuss: Feel free! Auf Song Saa dürfen die Schuhe im Gepäck bleiben und Robinson Crusoe-Feeling pur ist garantiert. Im traumhaften Inselparadies herrscht ausserdem «Song Saa-Time» - so durften wir die Uhren erst einmal eine Stunde voraus stellen, damit man als Gast möglich lange, helle Tage hat und genug Zeit hat, wie z.B. für den Sundowner, den wir in einmaliger Atmosphäre im Restaurant «Vista», welches direkt über dem Wasser gebaut wurde, erleben durften.

Vom Sundowner ging es dann vorbei am Infinity Pool durch den Dschungel weiter zu unserer Overwater Bedroom Villa: Von der Terrasse aus hatten wir direkten Zugang zum Meer und konnten den Abend nach einem sagenhaften Surf&Turf-Dinner im zweiten Restaurant direkt am Strand, ausklingen lassen.

Sowohl in den Villen als auch auf der ganzen Insel entdeckt man immer wieder liebevolle Details aus recyceltem Material. Das Konzept des Resorts ist sehr umweltfreundlich und versucht Natur und Mensch auf dem Koh Rong-Archipel mit tollen Projekten, wo auch wir Gäste teilnehmen können, zu schützen. Ziel ist es, den Gästen den Nachhaltigkeitsgedanken des Resorts und die kambodschanische Kultur und deren Tradition und Lebensweise näherzubringen.

Private Island Song Saa

Siem Reap und Angkor

Nach einem sagenhaften Frühstück und einigen Runden im schönen Infinity-Pool ging es für uns wieder weiter mit der rund 30-minütigen Bootsfahrt, um nach Sihanoukville zu gelangen, von wo aus der Inlandflug nach Siem Reap ging.

Nach dem einstündigen Flug in Siem Reap angekommen erwartete uns am Flughafen der sehr kompetente, deutschsprechende Reiseleiter «Soh» von Diethelm Travel, der uns zu unserem Hotel für die Nacht «The Angkor Village Hotel» für das gemeinsame Mittagessen brachte. Guillaume, der Hotel-Manager des ältesten Hotels der Stadt, führte uns danach durch seine Anlage: Eine Oase im Zentrum Siem Reaps mit 40 Zimmern mit einem schönen Swimmingpool der umgeben ist vom tropischen Garten. Zum Oldmarket und Nightmarket der Stadt sind es zu Fuss rund 10 Minuten.

Gestärkt ging unsere Tour mit verschiedensten Hotelbesichtigungen wie z.B. ins Shinta Mani Shak und dem Victoria Angkor los. Je nach Geschmack, findet hier ein Jeder die passende Übernachtung in der Provinzstadt.

Frühmorgens fassten wir unsere E-Bikes und los ging das Abenteuer: Wir besuchten die Tempelanlage Angkor Thom, die zuletzt Hauptstadt der Khmer war. Nachmittags ging es weiter in den von französischen Eroberern entdeckten Ta Prohm Tempel, welcher von Wurzeln und Ästen umschlungen ist – hier hat sich die Natur sehr eindrucksvoll zurück gekämpft. Schliesslich folgte im Anschluss noch der wohl meist bekannteste Tempel, der Angkor Wat. Mich hat die Tempelstadt der Khmer – Angkor – total fasziniert und es ist unglaublich, welch bewegte Geschichte hier geschrieben wurde.

Nach einem straffen Sightseeing-Programm kamen wir im Hotel Phum Baitang oder auch «Green Village», wie es von den Einheimischen genannt wird, an.

Ein traumhaft schönes Boutique-Hideaway liegt hier mitten in den eigens bewirtschafteten Reisfeldern. Mit dem Velo kann man durch die Anlage fahren und das wunderbare Resort erkundigen. Die 45 freistehenden, auf Stelzen gebauten Villen versprühen eine perfekte Mischung aus Tradition und Moderne. Nach dem Zimmerbezug war eine Abkühlung dringend notwendig: Vom 50 m langen Swimmingpool aus durften wir die Blicke über die umliegenden Reisfelder schweifen lassen…

Die Lage des Phum Baitang etwas ausserhalb eignet sich bestens, wenn man es etwas ruhiger mag und trotzdem schnell im Zentrum von Siem Reap oder Angkor sein möchte. Übrigens auch perfekt für Golfer: nur 5 Fahrminuten entfernt befindet sich der Angkor Golf Platz.

Bevor es wieder in Richtung Flughafen ging, durften wir in Siem Reap noch das Anantara Resort besuchen und dort gemeinsam sehr fein Mittagessen. Das Hotel bietet tollen Service wie z.B. kostenfreier Tuk Tuk Transfer in die Stadt für den gesamten Aufenthalt, Minibar inklusive, Fussmassage bei Ankunft, uvm. an.

 

Hotel Phum Baitang

Zurück in die Schweiz mit Singapore Airlines

Gestärkt und zufrieden geht es am Flughafen Siem Reap mit Singapore Airlines nach Singapur, wo wir über 6 Stunden Aufenthalt hatten. Ein Aufenthalt in Singapur kann wirklich vielseitig gestaltet werden: Hat man weit mehr als 12 Stunden Aufenthalt, kann man über Singapore Airlines tolle Stopover-Programme mit Sightseeingbustour durch Singapur City buchen. Ganz neu durften wir den Unterhaltungs-und Einzelhandelskomplex «Jewel Changi Airport» erkunden, der mit drei Terminals des Flughafens verbunden ist. Das Herzstück ist der höchste Indoor-Wasserfall der Welt, umgeben von einem urigen Wald. Als wir dort ankamen war gerad eine beeindruckende Lightshow zu sehen. Es folgten etliche Etagen gefüllt mit Shops, Cafes, Bars und Restaurants. Weiter sollen bald noch Attraktionen wie Labyrinth, SkyWalk uvm. kommen. Bei kürzeren Umsteigezeiten hat der Flughafen selbst auch unzählige Shops, Restaurants und Bars in den Terminals anzubieten, um die Zeit zu vertreiben.

Jewel Changi Airport Singapur