Reise nach Australien

Reise nach Australien

Gruppenreise

13.April 2019 - 04.Mai 2019

Adelaide und Kangaroo Island

Spät am Abend bin ich nach meiner langen Fluganreise von Zürich nach Adelaide via Dubai im Hotel in Adelaide angekommen.

Müde vom langen Flug habe ich nur noch meine Sachen ausgepackt und eine Runde rund um das Hotel gedreht um mir einen Eindruck zu verschaffen.

Am nächsten Morgen musste ich schon wieder parat stehen für die vorgebuchte Kangaroo Island Tour. Trotz Jetlag bin ich ziemlich gut aus dem Bett gekommen und wartete voller Vorfreude auf den Bus der mich zur Fähre am Cape Jervis brachte.

Die Busfahrt dauerte ca.2 Stunden bis zur Fähre, auf der Fahrt konnte ich in der Morgendämmerung schon die ersten Kangaroos und Wallabys auf den Feldern hüpfen sehen. Angekommen an der Fährstation hiess es dann das Gepäck in den Kofferbus zu verladen und kurze Zeit später gings dann los nach Penneshaw auf Kangaroo Island. Dort wurde ich von Chris meinem Guide von Intrepid schon erwartet.
Als dann alle da waren ging die Tour los, unser erster Stopp war auf Rob's Sheepdog Farm, Rob zeigte uns stolz seine Schafe und wie er mit den Schafhunden zusammen arbeitet um die Schafe einzutreiben und anschliesend wie die Schafe geschoren werden. Es war sehr interessant zuzusehen und Rob erklärte uns auch noch ein wenig die Unterschiede der Schafwolle. Anschliessend fuhren wir zur Emu Ridge Eukalyptus-Brennerei. Wir konnten da im Laden der Brennerei viele Naturprodukte entdecken und kaufen die aus Eukalyptus hergestellt werden und wir erfuhren wofür gewisse Produkte gut sind und wie die hergestellt werden. Chis hatte während der Zeit die wir in der Brennerei verbracht hatten ein leckeres Mittagessen auf der Veranda gezaubert. Gestärkt vom Mittagessen konnten wir dann noch die Tiere rund um die Brennerei bestaunen. Die Besitzerin hält 2 Kangaroos wie ihre Haustiere, selten kann man so nahe ran gehen und die Tiere streicheln, auch gibt es hier Emus zu bestaunen.

Das absolute Highlight für mich an diesem Tag was der Seal Bay Conservation Park. Mit einer Führung runter zum Strand der Seal Bay konnten ich Seelöwen aus nächster Nähe beobachten es war einfach toll und ich genoss die Zeit unten am Strand um die Tiere zu beobachten wie sie sich in der Sonne sonnten und im Wasser spielten.

Danach hatten wir freie Zeit zur Verfügung und fuhren zu unserer Unterkunft der Bivonne Bay Lodge. Ein paar gingen Kajak fahren und ich schloss mich einer kleinen Gruppe an um runter zum Strand zu gehen und letzten sonnen strahlen zu geniessen.

Am Nächten Tag besuchten wir als erstes Hanson Bay Widlife Sanctuary bei einem Spaziergang durch die Eukalyptusbäume konnten wir viele Koalas entdecken und beobachten. Weiter gings danach zum Flinders-Chase-Nationalpark um die Remarbable Rock.

Am Admirals Arch erwarten uns schließlich Robben auf den Felsen und im Meer. Auf Rückweg nach Penneshaw haben wir noch einen kurzen Stopp an einer Bucht gemacht wo wir Pelikane sehen konnten. Danach fuhren wir zurück nach Penneshaw zur Fähre und zurück nach Adelaide.

 

 

Hanson Bay Widlife Sanctuary
Admirals Arch 
Seal Bay

Adelaide bis Flinders Ranges

Nach einer kurzen Nacht in Adelaide startete die nächste Gruppentour, früh am Morgen trafen wir uns am Startpunkt und beluden unser Bus mit unserem Gepäck. Susanne unser Guide erzählte uns was in den nächsten Tagen auf uns zukommen wird während wir aus der Stadt rausfuhren. Nicht weit von Adelaide fuhren wir durch das hügelige Clare Valley der Weinberge und Winzereien.

Auf der Weiterfahrt zum Wilpena Pound erlebst du einige tolle Blicke auf die Flinders Ranges, die grösste Gebirgskette Südaustraliens. Nach Ankunft auf unserem Zeltplatz ist Zeit für eine Wanderung. Susanne erklärte welchem Weg wir folgen sollen und begleitete uns bis zu einem Punkt wo wir uns je nach Fitness Level entscheiden konnten welcher Weg wir gehen möchten. Ich entschied mich für die herausfordernde Variante. Die Anstrengungen hoch auf den höchsten Aussichtpunkt hatte sich gelohnt und die Anstrengungen waren schnell vergessen. Zurück auf dem Zeltplatz koordinierte Susanne die Arbeiten für unsere Abendessen.

Später gab es dann die kurze Anleitung von Susanne wie wir unser Swak ausrollen sollen und später kuschelten wir uns dann unter den Sternenhimmel in useren Swak.

 

 

Flinders Rangers
Flinders Rangers

Finders Ranges bis William Creek / Oodnadatta Track

Früh am Morgen hiess es aufstehen frühstücken und unsere Swaks wieder zusammenrollen, Busbeladen um noch vor Sonnenaufgang loszufahren. Susanne fuhr uns zum nächst gelegenem Aussichtspunkt wo wir den Sonnenaufgang geniessen konnten.

Nach dem wunderschönen Sonnenaufgang lag eine lange Fahrt bis nach William Creek vor uns, während der Fahrt konnten wir noch Kängurus und Adler beobachten. Unserer 1. Stopp war in Copley Bush Bakery & Quandong Cafe um uns mit Kaffee und leckerem Quandong Pie einzudecken. Coupley liegt an der alten Bahnstrecke von The Ghan. Gestärkt fuhren wir weiter bis nach Marree dort stärkten wir uns mit dem Mittagessen und schauten uns den Ort an. Der Ort mit etwa 70 Einwohner war schnell erkundet und so fuhren wir weiter bis nach Lyndhrust dann weiter über den Oodnadatta Track zum Lake Eyre der grösste Salzsee Australiens. Der Salzsee ist normalerweise begehbar, da aber in Queensland ein paar Monate zuvor Überschwemmungen wahren war dies nicht möglich da man sofort versankt. Unglaublich das sich Queensland hier 1000 km entfernt ist und der See trotzdem davon beeinflusst ist. Wenig später kamen wir in William Creek an wo wir wieder unsere Swaks auf dem Campingplatz ausrollten. Der kleine Ort ist sehr überschaubar, ausser einem Pub ein paar Häuser und der Campingplatz gibts noch einen kleinen Flugplatz. Ein Flug über den Lake Eyre ist von hier aus auch gut möglich. Hier ist man wirklich mitten im nirgendwo und kann in alle Richtungen den Horizont sehen.

 

Marree

William Creek bis Coober Pedy

Heute durften wir etwas länger in unserem Swak liegen bleiben, bei Sonnenaufgang stand ich aber trotzdem auf um die aufgehende Sonne im Outback zu geniessen. Nach dem Frühstück fuhren wir weiter nach Coober Pedy, Auf der Fahrt machten wir noch einen Stop am Lake Cadibarrawirracanna ein weiterer Salzsee in Südaustralien. Gegen die Mittagszeit kammen wir in Coober Pedy an. Nach dem Mittagessen hatten wir etwas Freizeit wo wir Zeit hatten die Stadt zu besichtigen. Später wurden wir dann für eine Führung durch die unterirdische Stadt abgeholt und wir fuhren zur Josephine's Gallery & Kangaroo Orphanage. Josephine nahm uns freundlich in Empfang und wir konnten uns als erstes in der Gallery umschauen. Ein Aboriginal war gerade in der Gallery und malte ein Bild. Der Aboriginal Mann war sehr freundlich und beantworte Fragen später gab er uns ein kurzes Didgeridoo Konzert und wer wollte konnte mal probieren einen Ton aus dem Instrument zu bringen. Nach dieser Einlage führte uns Josephine zu ihren Kangaroos im Garten. Wir durften die Kangaroos mit Wasabi Bällchen füttern und Josephine zeigte uns den keinen Joey (Kangaroo Baby) den sie vor kurzer Zeit verlassen am Strassenrand gefunden hatte.

Den Restlichen Nachmittag durften wir wieder frei wählen und konnten Opale schürfen, in die Stadt gehen oder einfach uns ausruhen.

 

Lake Cadibarrawirracanna
Cooper Pedi
Cooper Pedi

Cooper Pedy bis Yulara

Wieder früh am Morgen hiess es aufstehen Swak wegräumen, Frühstücken und los ging Richtung Dingo Zaun. Der Zaun würde erreichten um Dingos und andere Wildtiere von den Schafweiden fernzuhalten. Der Maschendrahtzaun mit einer Höhe von über 180 cm ist mit einer Länge von 5412 km auf den Gebieten der Bundesstaaten South Australia, New South Wales und Queensland der längste ununterbrochene Zaun und das längste Bauwerk der Welt. Hier durften wir einen wunderschönen Sonnenaufgang sehen und Susanne uns mit einer Osterüberraschung beglückte. Danach fuhren wir zu Moon Plains die Landschaft erinnert an eine Mond Landschaft, Moon Plains ist auch bekannt für viele Filme wie Mad Max Beyond the Tunderdome, Priscilla Queen of the Desert und Pitch Black and The Red Planet die hier gedreht wurden. Der Ort hat mit dem Sonnenaufgang eine wundervolle Stimmung, einfach einmalig.

Durchs Brwakaway Resverve fuhren wir dann bis zur Grenze von South Australien und Northern Territory hier machten wir einen kurzen Stopp, danach gings wieder weiter bis nach Yulara wo wir unsere nächste Nacht in Zelten verbrachten.

Yulara

Auch heute standen wir wieder vor Sonnenaufgang auf, den Sonnenaufgang durften wir vom Kata Tjuta Sanddünen Aussichtspunkt geniessen. Die Aussicht zu den Kata Tjuta und dem Uluru war super toll.

Danach fuhren wir zum Parkplatz Valley of the Winds, von hier aus starteten wir die Wanderung zum Karu-Aussichtspunkt, Von da aus konnte jeder entscheiden ob er weiterwill oder zurück je nach Fitness Level oder Gesundheitszustand.

Ich entschied mich weiter zum nächsten Aussichtspunkt zu wandern der Karingana-Aussichtspunkt. Hier Angekommen wollte ich auf keinen Fall denselben weg zurück und schloss mich somit der Gruppe an die die ganze Runde machen wollten. Der Walk Valley of the Winds dauerte ca. 4 Stunden. Den Walk kann ich nur weiterempfehlen für alle die gut zu Fuss sind. Es ist eine wunderschöne Wanderung zwischen den Olgas hindurch. Ein Erlebnis welches man nicht verpassen sollte, man sollte auf jedenfalls früh morgens gehen, denn gegen Mittag wird es je nach Wetter sehr heiss um die Wanderung zu machen.

Der Nachmittag hatten wir frei und durften uns Aussuchen was wir machen wollten. Ich entschied mich Yulara zu erkunden. Gegen Sonnenuntergang fuhren wir dann zum Uluru wo wir mit einem feinen Apero überrascht wurden.

 

Uluru
Kata Tjutas
Kata Tjutas

Uluru

Erneut hiess es früh aufstehen, schon vor Sonnenaufgang fuhren wir zum Uluru, während die Sonne aufging starteten wir den Uluru zu umwandern. Jeder soweit er wollte und wurde dann je nachdem beim nächsten Parkplatz aufgepickt.

Später trafen wir eine Aboriginalfrau und einen Ananu Guide die uns etwas über den Uluru erzählte. Dies war sehr interessant.

Danach gings zum Visitorcenter wo wir Zeit hatten mehr über die Aboriginals zu erfahren.

Gegen Mittag mussten wir zurück ins Camp wo wir noch das Mittagessen zubereiteten bevor wir unsere nächste Etappe Busfahrt vor uns hatten bis zum Kings Canyon.

 

Kings Canyon und Alice Springs

Nach der Nacht am Kings Canyon fuhren wir wieder vor Sonnenaufgang zum Kings Canyon um unsere geplante Wanderung am Canyon zu starten. Wir wurden von Susanne instruiert was wir alles zu beachten haben und starteten den Kings Canyon Rim Walk. Am Anfang ein harter Aufstieg mit ca. 500 Stufen bis zu Heart Attack Hill ab hier konnte man die schon die Tolle Aussicht geniessen. Der Walk ist wunder schön und für mich ein Must to do am Kings Canyon. Wir hatten ca 3 Stunden für die Wanderung und freuten uns auf das Mittagessen im Kings Canyon Resort wo wir Gelegenheit hatten in den Pool zu hüpfen um uns etwas abzukühlen.

Dann machten wir uns auf den Weg Richtung Alice Springs wo die Tour endete.

Als Abschluss trafen wir uns nochmals zum Abendessen um die Woche gemütlich ausklingen zulassen.

Die Nacht in Alice Springs genoss ich im Hotel sehr, nach der Zeit im Swak oder Zelt war ein grosses Bett mit eigener Dusche wie der Himmel auf Erden.

Am Nächsten Morgen hatte ich noch etwas Zeit Alice Springs zu erkunden bevor ich weiter nach Cairns flog.

Kings Canyon
Kings Canyon

Cairns

Auf Cairns freute ich mich besonders auf der Reise. Nach der Gruppentour vorher war ich mal froh kein Programm zuhaben welchem ich zufolgen hatte. Ich entschied mich den 1.Tag zunutzen um einbisschen a der Lagoone von Cairns zu relaxen. 

Die darauf folgende Tage hatte ich diverse Auslfüge geplant wie ans Great Barrier Reef, Cape Tribulation und Daintree Nationalpark, Port Douglas, Kuranda und Fitzroy Island, die Restliche Zeit erkundete ich die Umgebung zu Fuss oder mit dem Bus.

 

Sydney

Da ich die Stadt schon etwas kannte von früher besuchte ich nur noch ein paar Orte die ich wiedersehen wollte, so verschlug es mich erneut nach Manly welches ich wunderschön finde.

Machte einen Küstenwalk welcher mehr unter den Einheimischen bekannt ist vom Cremorne Point gibt es einen tollen weg bis Mosman oder wer mag bis nach Taronga Zoo Fährstation. Da das Wetter bewölkt war und nicht mehr unbedingt zum Baden einlud wanderte ich noch weiter bis zur Balmoral Bay. Der Weg führte mich meistens der Küste entlang.

Einen Besuch beim Opernhaus und im The Rocks Viertel, Darling Harbour durfte natürlich nicht fehlen.

Weiter erkundete ich die Küste des Hafens von Sydney und ging zur Shark Bay an diesem Tag kam die Sonne am Morgen raus und es war schön und warm also wagte ich den Sprung ins Wasser.

Bevor ich dann wehmütig schon wieder die Koffer packen musste machte ich noch eine kleine Shopping Runde.