Hong Kong & Fiji

Hong Kong & Fiji

Inselkombination (Islandhopping)

06.August 2016 - 28.August 2016

Zürich - Hong Kong

Ich fliege mit der Cathay Pacific von Zürich nach Hong Kong und gönne mir einen Sitz in der Premium Economy Class. An die Extras wie mehr Beinfreiheit, die Waden- und Fussstütze, der grössere Neigungswinkel der Rückenlehne, das bevorzugte Check-in und die besseren Geräuschmindernden Kopfhörer kann man sich schnell gewöhnen. Damit ich nicht 10 Stunden auf meinen Weiterflug warten muss, habe ich eine Nacht in Hong Kong gebucht und kann somit in etwas mehr als 24 Stunden die Stadt auskundschaften. Der Airport Express bringt mich relativ schnell vom Flughafen nach Kowloon und mit der Octopus Karte kann nicht nur die ÖV bezahlt werden, sondern auch Einkäufe und noch vieles mehr. Mit dem Hop on Hop off Bus entdecke ich Kowloon, aber auch Hong Kong Island ausgiebig. Im Ticketpreis ist auch die Fahrt auf den Peak mit einem fantastischen Ausblick über die Skyline, die Fähre zwischen Kowloon und Hong Kong Island sowie eine Bootsfahrt inklusive. Auf Hong Kong Island sehe ich zum ersten Mal in meinem Leben doppelstöckige Trams, auf der Avenue of Stars treffe ich auf Bruce Lee und den Handabdruck von Jackie Chan und im Kowloon Park vergesse ich für einen Moment, dass ich in einer Grossstadt bin.

Sicht vom The Peak
Hop On Hop Off
Doppelstock Tram
Sonnenuntergang Hong Kong Island
Nacht über Hong Kong Island
Avenue of Stars mit Bruce Lee
Kowloon
Kowloon Park
The Peak Tram
Kowloon Downtown

Hong Kong - Fiji - Mamanuca Islands

Mit der Fiji Airways geht es über Nacht nach Nadi auf den Fijis. Für einen kleinen Aufpreis gönne ich mir einen Sitz in der Quiet Zone, welche ab 18 Jahren ist. Wirklich ruhiger ist es nicht, aber für extra Beinfreiheit ist dieser Abteil super. Am Flughafen werde ich mit Gitarrenklängen und einem freundlichen BULA empfangen. Eine Angestellte übergibt mir mein persönliches Reiseprogramm und eine Muschelkette und begleitet mich zum Privattransfer, welcher mich an den Hafen von Denarau fährt. Mehrere Katamarane mit Sitzplätzen draussen und im klimatisierten Innenteil, Internet sowie einer Snackbar fahren die Gäste zu den Inseln der Mamanuca Islands.

Die ersten zwei Nächte verbringe ich auf Castaway Island, welches bei Pärchen, aber auch Familien sehr beliebt ist. Der breite Nordstrand ist der ruhigere und flacher abfallende. Nach einer kurzen Wanderung erreiche ich erhöhte Aussichtspunkte mit einer traumhaften Sicht übers Meer und zu den Nachbarsinseln. Die Bure wie die freistehenden Bungalows genannt werden sind traditionell eingerichtet und verfügen über die üblichen Annehmlichkeiten. Die Insel bietet für jedes Alter passende Aktivitäten.

Der Katamaran, welcher wie bei uns der Bus, seine Runden dreht, bringt mich anschliessend für 2 Nächte nach Malolo Island. Malolo Island ist eine grössere Insel und verfügt neben dem Mittelklasse Resort Malolo auch über das exklusivere Likuliku Island Resort und weiteren Resorts. Im länglich angelegten Resort haben die Mehrheit der Zimmern Meerblick und liegen am grobkörnigen Strand, welcher in ein Korallenriff übergeht. Das Resort bietet einen tollen Kinderclub für die Kleinen, aber auch ein tolles Adults Only Restaurants und Adults Only Pool mit Swimupbar für die Pärchen. Die Unterkünfte sind unterteilt in Doppelbures und einige wenige 4er Bures und sind grosszügig und in hellen Farben gestaltet. Auch hier gibt es tolle Wanderwege über die Insel und zahlreiche Aktivitäten zum entdecken.

Fiji Airways
Castaway Island
Aussicht Wanderung Castaway Island
Wanderpfad Castaway Island
Abschiedskomitee
Bootstransfer in den Mamanuca Islands
Sonnenuntergang Malolo Island
Wanderpfad Malolo Island
Malolo Island
Malolo Island

Mamanuca Islands - Port Denarau - Coral Coast

Wie schon auf Castaway Island werde ich auch von Malolo mit Gitarrenklängen und Gesang verabschiedet. Nach Ankunft mit dem Katamaran in Port Denarau übernehme ich im Avis Büro meinen 4WD Mietwagen um die Hauptinsel Viti Levu zu erkunden. Auf Fiji herrscht Linksverkehr und mit freilaufenden Tieren auf der Fahrbahn muss jederzeit gerechnet werden. Ich folge der Ringstrasse gegen den Uhrzeigersinn und meine erste Etappe führt mich vorbei am schön verzierten Sri Siva Subramaniya Temple und den faszinierenden Sigatoka Sand Dunes in Richtung Sigatoka. Bei den Sanddünen gibt es mehrere Wanderwege um diese traumhaft schöne Umgebung zu erkunden. Meine Unterkunft, das Hideaway Resort, liegt direkt am Strand und besteht aus zahlreichen Doppelbungalows. Baden im Meer ist je nach Gezeiten leider nicht möglich, aber der Hotelpool sorgt für die nötige Erfrischung. Am Abend nach dem Essen komme ich noch in den Genuss von einer spektakulären Feuershow im Hotelareal.

Fiji Hideaway Feuershow
Fiji Hideaway
Fiji Hideaway
Fiji Hideaway
Sigatoka Sanddünen
Sigatoka Sanddünen
Sigatoka Sanddünen
Sigatoka Sanddünen

Coral Coast - Pacific Harbour

Nur ein paar Kilometer nach meinem Hotel ist der Abzweiger zu den Biausevu Wasserfällen. Die Zufahrtsstrasse ist entgegen der Ringstrasse nicht geteert und sehr abenteuerlich und ich bin froh, einen 4WD Mietwagen zu haben.

Der Ausgangspunkt ist beim Biausevu Village Gemeindehaus, wo ein grosses Gemälde des Wasserfalls die Hausmauer ziert. Kaum ist man ausgestiegen, wird man begrüsst und ins Gebäude geführt, wo man an einer Kava Zeremonie teil nimmt, bevor es zu den Wasserfällen geht, welche nur geführt zugänglich sind. Die Kava Zeremonie ist für die Fijianer sehr wichtig, auch wenn das Getränk der Pfefferwurzel nicht sonderlich schmeckt, sollte jeder an der Zeremonie teilnehmen. Ebenfalls sollte man bei Dorfbesuchen auf bedeckte Knie und Schultern achten, Mützen und Schuhe beim Betreten der Häuser ausziehen und Geschenke sind immer gerne gesehen. Aufgrund der Schulferien führt mich ein Junge des Dorfes zu den Wasserfällen. Ganz Gentleman like trägt er den Rucksack und führt mich entlang des Trampelpfades durch 9 Flussquerungen und erklärt mir unterwegs die Tiere welche er sieht. Der Wasserfall ist 20 Meter hoch und es gibt Picknick Tische und sogar ein Umkleidehäuschen falls man baden möchte. In Pacific Harbour wohne ich im Uprising Beach Resort welches am 4 km langen Sandstrand liegt. Die kleinere Anlage besteht aus den etwas älteren Bures mit Aussendusche und den neueren, modernen, luxuriösen Villen.

Biausevu Wasserfall
Biausevu Wasserfall
Unterwegs zum Biausevu Wasserfall
Gemeindehaus Biausevu Wasserfall
Kava Zeremonie
Uprising Beach Resort
Uprising Beach Resort
Uprising Beach Resort

Pacific Harbour - Suva

Am Vormittag besuche ich die etwas kleinere Zip Fiji Anlage in Pacific Harbour, eine grössere Variante steht nahe Nadi.

Mit dem Guide sause ich über acht kürzere und längere Zip Linien hoch über dem Waldboden, über einen Fluss und geniesse die tolle Aussicht auf Flora und Fauna. Weiter geht es entlang der Südküste in den Südosten der Insel in die Hauptstadt Suva. Auf meinem Spaziergang durch die Stadt treffe ich auf Parks, koloniale Architektur und die faszinierende Sacred Hearts Kathedrale. Auch ein kurzer Besuch auf dem Suva Munizipal Market welcher in einer grossen Halle untergebracht ist darf nicht fehlen, bevor ich noch etwas den Pool vom Hotel geniesse. Das Tanoa Plaza liegt im Herzen von Suva und zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen in Gehdistanz. Bereits ab dem dritten Stockwerk sieht man aufs Meer.

Zip Fiji
Zip Fiji
Zip Fiji
Glock Tower Suva
Suva Downtown
Markt in Suva
Sacred Heart Kirche Suva

Suva - Rakiraki

Ganz in der nähe von Suva liegt die grüne Oase, der Colo I Suva Forest Park. Der Park kann auf rund 6.5 km Wegnetz entlang Flüssen, vorbei an kleinen Wasserfällen und durch saftiges Grün erkundet werden. Zahlreiche natürliche Pools und Picknick Einrichtungen laden zum Baden und Verweilen ein. Für den Besuch wird ein kleines Entgelt verlangt, aber dies lohnt sich, da der Park super gepflegt wird. Entlang der Ostküste führt mich meine Tagesetappe mit immer wieder toller Sicht aufs Meer in die Region Rakiraki im Nordosten. Das Wananavu Beach Resort liegt bei Volivoli versteckt hinter einem Hügel, mit erneut abenteuerlicher Zufahrtsstrasse, direkt am Meer. Die Mehrheit der Doppel Bures hat eine schöne Sicht auf das Meer und über einen Weg durch die schön angelegte Anlage erreicht man den Strand in wenigen Minuten. Das Restaurant liegt an erhöhter Lage am Hang und bietet eine traumhafte Sicht auf die Bucht.

Colo I Suva Forest Park
Colo I Suva Forest Park
Colo I Suva Forest Park
Colo I Suva Forest Park
Viti Levu Ostküste
Wananavu Beach Resort
Wananavu Beach Resort
Wananavu Beach Resort

Rakiraki - Port Denarau

Meine letzte Etappe führt entlang der weniger für den Tourismus bekannten Nordküste zurück nach Port Denarau. Etwas von der Küste weg liegt der Garden of the Sleeping Giant. Dieser schöne Gartenpark mit einheimischen Pflanzen und einer beeindruckenden Sammlung von rund 2000 Orchideen ist ein Besuch wert. Ein Spazierweg führt durch die zahlreiche Blumenpracht, aber auch vorbei an einem Lilienteich und durch einheimischen Wald mit faszinierenden Pflanzen. Zurück in Port Denarau kann ich mein Auto im Hotel Sofitel retournieren. Das recht grosse Hotel liegt direkt am Meer und die meisten Zimmer haben Meerblick. Das Meer lädt weniger zum Baden ein, da es durch die zahlreichen Schiffe, welche ab dem Hafen Port Denarau verkehren, leicht verschmutzt ist. Mehrere Pools laden jedoch zum Baden ein, darunter auch ein Adults Only Pool. Obwohl das Hotel über zahlreiche Restaurants verfügt, gehe ich zu Fuss zum Port Denarau, welcher mich mit zahlreichen gemütlichen Restaurants direkt am Wasser und Sitzplätzen auf der Terrasse erwartet.

Viti Levu Nordküste
Mein Mietwagen
Garden of the Sleeping Giant
Garden of the Sleeping Giant
Garden of the Sleeping Giant
Garden of the Sleeping Giant
Sofitel Port Denarau
Sofitel Port Denarau
Port Denarau

Port Denarau - Mamanuca Islands

Um nach der Entdeckungstour wieder etwas auszuspannen, besuche ich für 2 Nächte die Insel Treasure Island, welche ebenfalls in der Inselgruppe Mamanucas liegt. Mit dem Katamaran geht es zur flachen Resort Insel, welche komplett vom Resort eingenommen ist und im Verglich mit den anderen beiden Inseln über keinen Berg oder Wanderpfad verfügt.

Die Bures wurden erst kürzlich renoviert und sind traditionell ausgestattet. Die Insel ist eher einfach und sehr beliebt bei Familien. Nebst zahlreichen Aktivitäten ist sicherlich auch die Schildkrötenaufzuchtstation etwas Tolles für die Kinder.

 

Treasure Island
Treasure Island
Schildkröte @ Treasure Island
Treasure Island
Treasure Island
Treasure Island
Pool @ Treasure Island
Baby Schildkröte @ Treasure Island

Mamanuca Island - Port Denarau

Zurück in Port Denarau übernachte ich dieses Mal im Hilton Fiji Beach Resort, welches neben dem Sofitel Hotel liegt. Das Hotel liegt langgezogen am 1.5 km langen Strand, die Unterkunftsblöcke sind nur 2 stöckig und die meisten Zimmer haben einen tollen Blick aufs Meer. Abgesehen von den Studios verfügen alle Unterkünfte über einen Grill, Waschmaschine / Tumber, Mikrowelle und Geschirrspühler. Ein Buggy Service führt einem von der Rezeption ins Zimmer und auf Wunsch auch wieder zur Rezeption oder zum Restaurant. In der Anlage findet man 7 Pool, davon auch ein Adults Only Pool.

Katamaran Transfer
Hilton Fiji Beach Resort
Hilton Fiji Beach Resort
Hilton Fiji Beach Resort
Hilton Fiji Beach Resort
Hilton Fiji Beach Resort

Blue Lagoon Cruise

Die nächsten 4 Nächte verbringe ich in einer Orchid Kabine auf dem Schiff Blue Lagoon, welches 7 Nächtige Kreuzfahrten ab / bis Port Denarau durch die Mamanuca und Yasawa Inselwelt anbietet. Für die 4 Nächtige Tour werde ich und die anderen Gäste mit einem Schnellboot zum Schiff gebracht, welches bereits 3 Nächte in den Mamanuca Islands unterwegs war und mit uns dann die Yasawa Islands erkundet, bevor es zurück zum Port Denarau geht. Die Kabinen sind mit viel Holz ausgestattet und haben alle ein Fenster mit Blick aufs Meer und sind mit Klimaanlage, Fernseher und DVD ausgestattet. Meine Orchid Kabine verfügt zusätzlich über eine Nespresso Maschine, eine Fruchtplatte und die Minibar ist im Preis inklusive. Das Schiff fährt maximal 4 Stunden pro Tag, damit genügend Zeit zum Faulenzen, Schwimmen, Schnorcheln und die angebotenen Ausflüge bleibt. Unterwegs werden abgelegene Inseldörfer besucht, die Fidschianische Kulturen entdeckt, an einem traditionellen Lovo (Essen aus dem Erdofen) und einer Kava Zeremonie teilgenommen, ein Inselfest besucht, mit Mantas geschnorchelt (Mai bis Oktober) und die aus dem Film Die Blaue Lagune bekannten Lau Caves erkundet. Es gibt keinen Dresscode und die Stimmung ist sehr locker. Gegessen wird auf dem halboffenen Heck des Schiffes, auf dem Sky Deck befindet sich unter einem Sonnensegel die Sky Bar, eine Lounge sowie mehrere Liegen. Eine weitere Bar befindet sich im Saloon mit kleiner Bibliothek mit Büchern / Spielen. Ein kleiner Pool am Schiffsheck wird jeweils gefüllt wenn das Schiff ankert.

Wieder zurück in Denarau, verbringe ich meine letzte Nacht im Westin Hotel auf der anderen Seite vom Sofitel gelegen. Das Westin Denarau bildet zusammen mit dem Sheraton Denarau und dem Sheraton Fiji eine recht grosse Anlage,welche von den Gästen komplett genutzt werden darf. Die grosszügig gestalteten Zimmer sind auf 2 stöckige Gebäude mit Blick in den tropischen Garten oder aufs Meer verteilt.

Essbereich Blue Lagoon
Blue Lagoon
Zubereitung Lovo Blue Lagoon
Unterhaltung der Dorfbewohner Blue Lagoon
Steuerhaus Blue Lagoon
Sonnenuntergang Blue Lagoon
Blue Lagoon
Blue Lagoon Crew
Stand Up Paddle Blue Lagoon
Schnorcheln mit Mantas Blue Lagoon

Port Denarau - Nadi – Hong Kong – Zürich

Noch vor Sonnenaufgang bringt mich der Transfer zum Flughafen für den Flug von Nadi nach Hong Kong mit der Fiji Airways. Da der Anschlussflug ab Hong Kong erst 9 Stunden später geht, konnte ich die Cathay Pacific Lounge kostenlos reservieren und verbringe meine Zeit mit relaxen, inkludiertem Essen und Getränken, bevor es mit der Cathay Pacific zurück nach Zürich geht.

Westin Hotel Denarau
Westin Hotel Denarau
Westin Hotel Denarau
Kapelle im Westin Hotel Denarau
Westin Hotel Denarau