Fussballreise in die Hauptstadt Lettlands

Fussballreise in die Hauptstadt Lettlands

Fussball

02.September 2017 - 04.September 2017

Anreise und Altstadtbesichtigung

Regen, kühl und keine Aussicht auf Sonne - so sah es aus, als wir nach dem Flug in Riga, der Hauptstadt Lettlands, ankamen. Der Taxifahrer, der uns sicher ins Hotel fuhr, konnte auch keine besseren Wetterverhältnisse vorhersagen. Der Regen sei fein und dauere deshalb länger. Doch dies vermieste unsere Vorfreude nicht. Im sehr schönen Hotel Rixwell Old Riga Palace nahe der Altstadt übernachteten wir. Nebst einem ausgiebigen Frühstücksbuffet punkten auch die schönen Zimmer. Nachdem wir uns im Hotel eingerichtet hatten, nahmen wir den Regenschirm zur Hand und erkundigten die Altstadt, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Diese bietet ziemlich alles - himmelhohe Kirchen erscheinen wie aus dem Nichts hinter den typischen Altstadthäuser, an gemütlichen Restaurants, Cafés und Pubs fehlt es ebenfalls nicht und Souvenirs kann man an fast jeder Ecke kaufen. Die Stadt ist ruhig, viele junge Menschen schlendern durch die Gassen und der Tagesablauf der Letten ist alles andere als hektisch. 

Sehr sehenswert ist das bekannte Schwarzhäupterhaus am Rande der Altstadt. Diese beiden im gotischen Stil gebauten Gebäude gelten als Wahrzeichen der Stadt. Kleiner Schönheitsfehler: Als wir vor Ort waren, wurde es renoviert. Jedoch zierte eine riesengrosse Plane mit dem Bild des Hauses die Fassade, so dass man sich trotzdem vorstellen konnte, wie es aussieht. 

Das Schwarzhäupterhaus ist jedoch nur Eines von unzähligen, geschichtsträchtigen Gebäude der Altstadt. Ebenfalls dazu gehören die ''drei Brüder'', ein Trio von ehemaligen Wohnhäusern. Eines davon ist das älteste, noch stehende Haus der Stadt. Bereits im 15. Jahrhundert wurde dies erbaut und ist immer noch in gutem Zustand.

Schwarzhäupterhaus
Lettisches Hering-Gericht
Drei Brüder

Fussballmatch der Schweiz gegen Lettland

Nachdem wir am Samstag die Stadt erkundet haben, stand am Sonntagabend der Hauptgrund für unsere Reise nach Riga an. Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft musste im 8. Spiel der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 gegen Lettland antreten. Ein sehr spezielles Erlebnis stand uns also bevor.

Nach dem im Hotel angebotenen Apèro machten wir uns auf den Weg zum Stadtkern. Dort versammelte sich der Grossteil der rund 1200 mitgereisten Schweizer-Fans zum anstehenden Fan-Marsch. Die Stimmung war grossartig und das Ereignis, mit so vielen Schweizern zum Stadion zu laufen, war unvergesslich. Kurz vor Beginn kamen wir im Stadion an und nahmen unsere Plätze im Schweizer Sektor ein. Obwohl das Spiel in der Schweiz um 20:45 Uhr übertragen wurde, begann es bei uns auf Grund der Zeitverschiebung erst um 21:45 Uhr. Nach dem Spielereinlauf und den Nationalhymnen pfiff der Schiedsrichter die Partie pünktlich an. Keine zehn Minuten dauerte es, bis Haris Seferovic die Schweiz in Führung brachte. Der klare Favorit drückte weiter auf den zweiten Treffer und bekam nach rund einer halben Stunde einen Elfmeter. Diesen aber hämmerte Blerim Dzemaili in den lettischen Nachthimmel. Ausgerechnet er jedoch traf zehn Minuten nach der Pause zum zwei zu null. Und nur drei Minuten später traf Ricardo Rodriguez per Elfmeter zum Endstand von 3:0. Gänsehaut bekamen wir bei allen drei Toren, die Freude bei den Zuschauer aus der Schweiz war riesig. Dank dem das Skonto-Stadion in Riga relativ klein ist, war man ziemlich nah am Spielfeld. 

Unmittelbar nach Abpfiff begaben wir uns zum Ausgang und weiter in Richtung Hotel. Dort stiessen wir noch einmal über den 8. Sieg im 8. Spiel der Schweiz an.

Rückreise in die Schweiz

Am Montagmorgen stand schon bald der Rückflug an, der eine tolle Reise beendete. Dass wir im Flug von Riga nach Düsseldorf wenige Sitzreihen hinter Torhüter Roman Bürki sassen, machte die Reise noch einmal unvergesslicher.