Himachal Pradesh & Ladakh ab Delhi

Diese aussergewöhnliche Reise führt Sie hoch in den Norden Indiens. Ladakh, der grösste Distrikt des indischen Bundesstaates Jammu und Kashmir, ist bekannt für die Schönheit seiner Berge und für die ­tibetisch-buddhistische Kultur. Die Hauptstadt Leh ist Ausgangspunkt vieler Trekking-Touren und Heimat malerischer alter Klöster mit ihren kostbaren Schätzen. Während Ladakh ein sehr trockenes Gebiet ist, besteht der indische Bundesstaat Himachal Pradesh zu fast 70 Prozent aus grossflächigen Waldgebieten, die zu etwa 90 Prozent ausdrücklich geschützt sind. Hier, in der Stadt Dharamsala, ­re­sidiert der Dalai Lama - und mit ihm tausende von Exil-Tibetern. Die buddhistische Kultur begegnet Ihnen auf dieser Reise auf Schritt und Tritt. Grandiose Naturschönheiten und das geheimnisvolle Flair heiliger Stätten sind ebenso ein Teil dieser Reise wie die Begegnung mit der Bevölkerung und ­architektonischen Meisterleistungen. Beachten Sie bitte, dass auf dieser Reise Gebiete auf bis zu 3’500 Metern über Meer bereist werden.
Himachal Pradesh & Ladakh ab Delhi
Preis auf Anfrage
ab Delhi bis Leh
Highlights:
- Eine Schönheit an Bergen
- Alte Klöster mit kostbaren Schätzen
- Grandiose Naturschönheiten
- Geheimnisvolles Flair heiliger Stätte
Icon calendar 12 Tage / 11 Nächte

Reiseprogramm

1. Tag Delhi - Amritsar

Mit dem Zug reisen Sie von Delhi nach Amritsar, der heiligen Stadt der Sikhs. Die Stadt im Staat Punjab wurde 1577 von Ram Das, dem vierten Guru der Sikhs, gegründet. Der Name «Amritsar» bedeutet «Teich des Nektars» und bezieht sich auf den heiligen Teich, um den herum der Goldene Tempel gebaut wurde. Die Stadt ist ein wichtiger regionaler Markt für landwirtschaftliche Erzeugnisse und das Zentrum der indischen Grenzwache. In Amritsar erwarten Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten, historische ebenso wie zeitgenössische. Von weit her sichtbar ist der Goldene Tempel, zu dem Sikhs aus der ganzen Welt pilgern, um dem Guru Granth Sahib ihre Ehrerbietung zu erweisen. Ein kurzes Bad im Amrit Saras Kund, dem «Teich der Un­sterblichkeit», dient der spirituellen Reinigung.

2. Tag Amritsar (F)

Am Vormittag erkunden Sie die Stadt. Ein Muss ist selbstverständlich der Goldene Tempel im Herzen von Amritsar: Er steht Angehörigen aller Religionen und Überzeugungen offen und entzückt Besucher aus aller Welt mit seiner atemberaubenden Schönheit. Nur fünf Minuten davon entfernt liegt das Monument Jallianwalah Bagh, das an die Opfer des Massakers von 1919 erinnert. Damals wurden im Zuge der indischen Unabhängigkeitsbewegung rund 400 gewaltlose Demon­stranten niedergemetzelt. Amritsar ist auch die Hei­mat des wunderschönen Tempels Dur­giana Mandir, der Hindu-Göttin Durga gewidmet. Er liegt inmitten eines Sees, und von hier aus geniessen Sie eine fantastische Rund­sicht. An der indisch-pakistanischen Grenze verfolgen Sie gegen Abend das mit militärischer Präzision durch­geführte Ein­holen der beiden Landes­fahnen. Dieses Spek­takel e­rfolgt unter dem Jubel der Zu­schauer beidseits der Grenze.

3. Tag Amritsar - Dharamsala (F)

Die 200 km lange Strecke nach Dharamsala legen Sie in sechs bis sieben Stunden zurück - lehnen Sie sich also zurück und geniessen Sie die Aussicht! Dharamsala ist einer der Hauptorte im Kangra Tal - und hier können Sie tief Atem holen: dichte Wälder, unzählige Flüsse, kühle, gesunde Luft und der Blick auf die Schneegrenze in den Bergen ver­mitteln eine perfekte Ferienkulisse. Dharamsala ist eine charmante Kleinstadt mit eleganten Bungalows, eingebettet in dichten Koniferenwald. Heute ist die Stadt bekannt als Synonym für die tibetische Exilregierung, denn hier ­logiert der Dalai Lama, das geistige Oberhaupt der Tibeter.

4. Tag Dharamsala (F)

Dharamsala bietet einige Sehenswürdigkeiten, zum Bei­spiel McLeod Ganj und das tibetische Medizin- und Astro-Institut. McLeod Ganj liegt in Upper Dharamsala, auch «Little Lhasa» genannt, wo nebst dem Dalai Lama mehrere tausend Exil-Tibeter leben. Nach der Rückkehr ins Hotel verbringen Sie den Rest des Tages wie es Ihnen beliebt.

5. Tag Dharamsala - Manali (F)

Sie sind ca. acht Stunden unterwegs und reisen ins 275 km entfernte Manali. Der idyllische Ort liegt auf 2’050 Metern Höhe am nördlichen Ende des Kullutals an den Ufern des Flusses Beas, inmitten von Pinienwäldern und umgeben von hohen Bergen. Von hier aus geniessen Sie fantastische Aussichten auf das Himalayagebirge. Manali ist auch eine beliebte Destination für Hochzeitsreisen und Ausgangspunkt für zahlreiche Trekkingrouten. Liebliche Obstgärten, dichte Wälder, stolze, schneebedeckte Berge, lauschige Täler, gurgelnde Flüsse und Bäche in saftigen Wiesen verleihen dem Ort eine ganz besondere Magie.

6. Tag Manali (F)

Auf einer Tour durch Manali besuchen Sie heilige Tempel und Bazare. Ganz oben auf der Liste der Berühmtheiten steht der Hadimba-Devi Tempel, der von den Ein­heim­i­schen hoch verehrt wird. Am Nachmittag steht ein Ausflug ins Dorf Naggar auf dem Programm. Sie besichtigen das Schloss mit seinen umfangreichen Holzschnitzereien, wun­derschönen Hof­räu­men und dem kleinen Museum. In der Roerich Kunst­galerie, einem Gebäude aus der Kolonialzeit, werden interessante Foto­sammlungen und Himalayagemälde ausgestellt.

7. Tag Manali - Keylong (F, M, A)

Und wieder geht es auf die Reise - heute ins ca. 115 km entfernte Keylong. Auf der rund sechsstündigen Fahrt passieren Sie unterwegs den Rohtang Pass und verschiedene Dörfer im Lahaul Tal. Diese Strasse ist jeweils dienstags gesperrt.

8. Tag Keylong - Sarchu (F, M, A)

Frisch gestärkt nehmen Sie die heutige Etappe in Angriff. Die Fahrt nach Sarchu, ca. 110 km entfernt, dauert rund vier Stunden. Unterwegs besuchen Sie die Dörfer Ge­mur, Jispa und Darcha und erreichen am späteren Nach­mittag Ihr Hotel.

9. Tag Sarchu - Leh (F, M, A)

Die Fahrt nach Leh dauert rund acht bis neun Stunden, wiederum mit lohnenswerten Stopps in den Dörfern. Leh ist die grösste Stadt des Distrikts Ladakh, welcher im Westen an den von Pakistan beanspruchten Teil Kashmirs, im Norden und Osten an China und im Südosten an Lahal Spiti in Himachal Pradesh grenzt. Lange Zeit war Leh die Haupt­stadt der Rajas von Ladakh.

10. Tag Leh (F, M, A)

Das Kloster Shankar gehört zur Gelukpa-Buddhismus-Schule und ist ein Teil des Klosters Spituk. Die Shanti Stupa wurde von den Japanern als Symbol für den Weltfrieden gebaut und 1985 vom Dalai Lama feierlich eingeweiht. Sie besichtigen auch die Ruinen des Leh Palasts, der dem berühmten Potala Palast in Lhasa nachgebildet ist. Genau wie dieser ist auch der Leh Palast eine kolossale Festung und ein architektonisches Meisterstück. Im Museum werden Bilder, Wandbehänge und Waffen ausgestellt. Für Sport­liche bietet sich der Aufstieg zum Leh Gompa oberhalb des Palasts an, wo nebst einem goldenen Buddha auch Schriftrollen, Manuskripte und Wand­ge­mälde zu bewundern sind. Nach dem Palast besuchen Sie den Bazar von Leh mit seinen farbenfrohen Gemüse­ständen, Antiqui­tätenstrassen und Schmuckverkäufern. Am Nach­mit­tag führt Sie das Programm in die Klöster Phyang Gompa und Spituk Gompa.

11. Tag Leh (F, M, A)

Shey ist ein Kloster und Sommerpalast aus dem 15. Jahr­hundert und berühmt für seine 100 m hohe Statue des meditierenden Sakyamuni, auch «Lord Buddha» genannt. Die nahe gelegene Victory Stupa, die grösste in Ladakh, ist mit purem Gold überkront. Vom Kloster Thik­sey aus genies­sen Sie eine fantastische Aussicht auf das fruchtbare Tal des Indus. Das Kloster Hemis schliesslich, erbaut im 17. Jahr­hundert, ist ein eigentlicher architektonischer Kraft­akt, der die Besucher immer wieder aufs Neue verblüfft. Von allen Säulen wehen Gebetsfahnen. Hemis ist auch berühmt für seine Goldstatuen, juwelenbestückten Stupas und die grosse Sammlung an Thangkas (Roll­bilder).

12. Tag Leh (F)

Mit dem Transfer zum Flughafen Leh endet diese spannen­de Rundreise in den ­urtümlichen Norden Indiens.

Preise
12 Tage / 11 Nächte Preis auf Anfrage