Inca Discovery

Flagge Peru

Inca Discovery

Du probierst Meeresfrüchte in Lima, erforschst Ruinen und feilschst auf dem lokalen Markt im Heiligen Tal, eroberst den Inka-Pfad zum Machu Picchu und lernst etwas über uralte Traditionen.
Termine und Preise auf Anfrage
Konrad Hunziker
Reisebüro
Reisespezialist
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Inca Discovery

1. Tag Lima
Ankunft zu jeder Zeit möglich.

2. Tag Cuzco
Früher Flug nach Cuzco. Freier Tag für Einkäufe oder eigene Entdeckungen. Unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch die wohl schönste Stadt Südamerikas.

3. Tag Heiliges Tal/Ollantaytambo
Ganztägige geführte Besichtigung des Heiligen Tals und der Ruinen von Ollantaytambo sowie der Besuch eines Planeterra Webereiprojekts in einer lokalen Gemeinde. Besuchen Sie das Planeterra Sacred Valley Community Restaurant in Huchuy Qosco, ein einheimisches Dorf. Möglichkeiten zum Einkauf auf dem lokalen Markt.

4. Tag Inka-Pfad/Machu Picchu
Viertägige geführte Wanderung auf dem Inka- Pfad zum Machu Picchu. Unterwegs belohnt die fantastische Aussicht für die Anstrengung. Entlang steiler Regenwaldpfade erreichen Sie die sagenumwobene Inka Stadt Machu Picchu. Auf dem Weg stehen Ihnen von Planeterra unterstützte, handgefertigte, biologisch abbaubare Seifen-Produkte zur Verwendung. Zum Schluss haben Sie die Option, vor der Rückkehr nach Cuzco die Inka-Brücke zu besichtigen.

Heute Fahrt mit dem Minibus von Ollantaytambo zu km 82, wo die Wanderung beginnt.

5. Tag Wayllabamba Camp/Paqaymayo Camp
Sie brechen zeitig auf zum steilen Aufstieg nach Warmiwañusca, besser bekannt als Dead Woman's Pass. Mit 4'198 m ist dies der höchste Punkt der Wanderung. Die meisten Wanderer erreichen das Lager am frühen Nachmittag und haben danach genug Zeit, um zu entspannen und sich auszuruhen.

6. Tag Paqaymayo Camp/Wiñaywayna
Auf dem Weg überqueren Sie zwei weitere Gebirgspässe und kommen an Ruinen vorbei. Der erste Pass ist der 3'950 m hohe Runquraqay, von dem aus Wanderer an wolkenlosen Tagen einen Blick auf die schneebedeckte Cordillera Vilcabamba werfen können. Wanderung durch den Nebelwald zum zweiten Pass des Tages. Der sanft ansteigende Weg führt durch originale Inka-Bauten. Der höchste Punkt des Passes liegt auf 3'700 m Höhe. An wolkenlosen Tagen kann von hier aus die spektakuläre Aussicht über das Urubamba-Tal genossen werden. Auf 3'650 m Höhe erreichen Sie die Ruinen von Phuyupatamarca, der „Stadt über den Wolken". Sie können entweder hier das Zelt aufschlagen oder eineinhalb Stunden weiter in die Nähe der Wiñay Wayna Ruinen auf 2'650 m Höhe.

7. Tag Wiñaywayna/Cusco
Der letzte Tag der Wanderung beginnt noch in der Nacht, damit Sie bei Sonnenaufgang das Sonnentor erreichen. Der Wecker läutet um ca. 3:30 Uhr, danach Wanderung zum Checkpoint. An wolkenlosen Tagen können Sie hier den ersten Blick auf die atemberaubenden Ruinen von Machu Picchu geniessen. Wanderung hinunter nach Machu Picchu und erleben Sie eine geführte Besichtigung der Stätte. Danach Zeit, um auf eigene Faust näher die Anlage zu erkunden. Optional kann man die Inka-Brücke besuchen, wenn dafür Zeit bleibt.

Nehmen Sie den Bus nach Aguas Calientes, wo Sie die Mitglieder der Gruppe treffen, die auf die Wanderung verzichtet haben. Hier kann man essen und entspannen, bevor Sie am Nachmittag mit dem Zug zurück nach Cusco fahren.

8. Tag Cuzco
Abreise zu jeder Zeit möglich.

Ausblenden

Spezialisten Kontaktieren

Das könnte Ihnen auch gefallen

  30x in der schweiz